Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Sport überregional Flensburg klettert auf Platz zwei - Hannover nur Remis
Sport Sport überregional Flensburg klettert auf Platz zwei - Hannover nur Remis
18:01 10.11.2019
Flensburg-Handewitt ist nun erster Verfolger von Spitzenreiter TSV Hannover-Burgdorf. Foto: Frank Molter/dpa Quelle: Frank Molter
Hannover

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Handball-Meister SG Flensburg-Handewitt ist mit einem mühelosen 28:22 (19:9)-Sieg gegen Frisch Auf Göppingen auf den zweiten Tabellenplatz der Bundesliga geklettert.

Mit 18:6 Punkten ist der Titelverteidiger nun erster Verfolger von Spitzenreiter TSV Hannover-Burgdorf (20:4), der bei der HSG Wetzlar nur zu einem 25:25 (15:12) kam.

In einem engen und am Ende dramatischen Match verspielte Hannover nach der Pause einen zwischenzeitlichen Vier-Tore-Vorsprung (15:11/28.). «Uns hat die Länderspielpause nicht gut getan», stellte TSV-Torwart Domenico Ebner fest.

Der SC Magdeburg schob sich durch ein 31:29 (15:11) gegen GWD Minden mit 18:8 Zählern auf Rang drei vor Pokalsieger THW Kiel (16:4), der allerdings drei Spiele weniger als der Rivale absolviert hat und am Sonntagabend in der Champions League im Einsatz war.

Weiter oben dran bleiben die Füchse Berlin und der SC DHfK Leipzig (beide 16:8). Die Hauptstädter siegten beim Schlusslicht HSG Nordhorn-Lingen klar mit 34:24 (18:12), die Sachsen hatten bereits am Samstag bei der MT Melsungen einen 34:31-Erfolg gelandet. Im Tabellenkeller feierte der TBV Lemgo Lippe einen deutlichen 27:19 (15:6)-Sieg gegen den Vorletzten Eulen Ludwigshafen.

Der FC Bayern bleibt die Nummer eins im deutschen Basketball. Der Meister entschied das Gipfeltreffen mit Vorjahresfinalist Alba Berlin für sich. Ein ehemaliger Berliner wurde überraschend zum Matchwinner.

10.11.2019

Krefeld (dpa) - Das deutsche Eishockey-Nationalteam spielt in der letzten Partie des Deutschland Cups um den erstmaligen Titelgewinn seit 2015.

10.11.2019

Als Titelverteidiger startet Alexander Zverev am Montag in die ATP Finals der besten acht Tennisspieler des Jahres. Mit einem erneuten Triumph wäre «Ende gut, alles gut», wie es Boris Becker formulierte. Deutschlands Tennis-Legende traut Zverev dies durchaus zu.

10.11.2019