Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Sport überregional Zweite Plätze für Röhler und Christoph Harting in Turku
Sport Sport überregional Zweite Plätze für Röhler und Christoph Harting in Turku
22:51 11.06.2019
Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler belegt in Turku Rang zwei. Foto: Roni Rekomaa/Lehtikuva Quelle: Roni Rekomaa

Turku (dpa) - Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler ist beim Leichtathletik-Meeting in Turku Zweiter geworden und hat seinen dritten Sieg in der WM-Saison klar verpasst.

Mit 86,33 Metern musste sich der 27-Jährige aus Jena wie im Vorjahr aber nur dem Esten Magnus Kirt geschlagen geben. Der EM-Dritte von 2018 in Berlin gewann mit starken 88,32 Metern. Dritter wurde London-Olympiasieger Keshorn Walcott aus Trinidad und Tobago mit 86,09 Metern. Röhler hatte in diesem Jahr schon in Nanjing und bei seinem Heimspiel in Jena gewonnen.

Nach vier vergeblichen Anläufen hat Diskuswurf-Olympiasieger Christoph Harting die WM-Norm für Doha (65,00 Meter) gepackt. Der 29 Jahre alte Berliner schleuderte die Zwei-Kilo-Scheibe 66,01 Meter weit und musste sich nur dem Jamaikaner Fedrick Dacres (66,74 Meter) geschlagen geben. Top-Favorit Daniel Stahl schied nach drei Fehlversuchen überraschend aus. Schwacher Trost: Mit 70,56 Metern führt der Schwede die Jahresweltbestenliste weiter an.

Der Sieger des Speerwerfens bei den traditionsreichen Paavo-Nurmi- Games hätte einen originellen Preis gewonnen: eine kleine Insel vor der Küste der südwestfinnischen Stadt Turku. Aber nur unter einer Bedingung: Er hätte den 20 Jahre alten finnischen Landesrekord von Aki Parviainen (93,09 Meter) übertreffen müssen. Röhlers persönliche Bestleistung steht bei 93,90 Metern.

Die Fans beim Tennis-Turnier in Stuttgart kamen trotz des kühlen Wetters auf ihre Kosten. Jan-Lennard Struff und Dustin Brown gewannen ihre Matches und stehen im Achtelfinale - dort kommt es zu einem deutschen Duell mit der Nummer eins.

11.06.2019

Dank eines Zittersiegs dürfen die Golden State Warriors weiter vom Titel-Hattrick in der NBA träumen - die schwere Verletzung ihres Superstars hemmt aber jede Freude. Das Comeback von Kevin Durant endet verheerend, es gibt Tränen statt Jubel.

11.06.2019

Sebastian Vettel und die Formel 1 stecken im Beziehungsstress. Der Ferrari-Star rechnet nach dem Grand Prix von Kanada mit der modernen Motorsport-Königsklasse ab. Wo ist die PS-Liebe auf der Strecke geblieben? Wie lange kann das gut gehen?

11.06.2019