Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Sport überregional DBB-Team geht Hammerlosen aus dem Weg
Sport Sport überregional DBB-Team geht Hammerlosen aus dem Weg
16:51 27.11.2019
Tritt mit der Basketball-Nationalmannschaft in der Olympia-Qualifikation in der Gruppe A an: Bundestrainer Henrik Rödl. Foto: Swen Pförtner/dpa Quelle: Swen Pförtner

Mies (dpa) - Der Weg zu Olympia 2020 in Tokio führt für Dennis Schröder & Co. über Split - den ganz schweren Brocken gehen die deutschen Basketballer bei der letzten Qualifikationschance dabei aus dem Weg.

Das Team von Bundestrainer Henrik Rödl trifft in Gruppe A des Turniers Ende Juni in Kroatien zunächst auf Russland und Mexiko, wie die Auslosung in der Zentrale des Weltverbands FIBA im schweizerischen Mies ergab. Deutschland war letztmals mit Superstar Dirk Nowitzki 2008 in Peking bei Olympia dabei.

«Ich würde sagen, dass wir im Vergleich mit den anderen Gruppen eine gute Auslosung erwischt haben», sagte Bundestrainer Henrik Rödl zufrieden. «Natürlich wird uns die Olympia-Qualifikation alles abverlangen und wir werden vom ersten Spiel gegen Russland an voll da sein müssen.»

Wenn die Auswahl des Deutschen Basketball Bunds als eines der besten zwei Teams ihrer Gruppe weiterkommt, warten im Halbfinale neben dem wohl stärksten Gegner, Gastgeber Kroatien, noch Brasilien und Tunesien als mögliche Kontrahenten. Nur der Turniersieger qualifiziert sich für Tokio.

Das deutsche Mannschaft hatte mit Platz 18 bei der Weltmeisterschaft in China das direkte Ticket klar verpasst. Für das Qualifikationsturnier hätte nun auch eine schwerere Gruppe mit dem Olympiazweiten Serbien, Griechenland oder Litauen gedroht.

Viel wird davon abhängen, ob die deutsche Mannschaft auf ihre NBA-Profis um Dennis Schröder, Maximilian Kleber, Daniel Theis und Co. bauen können. Zahlreiche Profis aus dem WM-Kader hatten bereits ihre Teilnahme avisiert. «Man kann mit der Auslosung zufrieden sein. Es wird aber ganz schwierig. Wir werden alles geben, um uns den Traum von Olympia zu erfüllen», sagte Kapitän Robin Benzing.

Neben Gastgeber Japan sind bereits USA, Argentinien, Spanien, Australien, Frankreich, Iran und Nigeria für die Olympischen Spiele qualifiziert. Die letzten vier Teilnehmer werden vom 23. bis 28. Juni 2020 in den insgesamt vier Qualifikationsturnieren mit je sechs Teilnehmern bestimmt.

Von dpa Von Valentin Hoene

Von einem spannungsfreien Formel-1-Finale kann bei Sebastian Vettel und Ferrari nicht die Rede sein. In Abu Dhabi rückt der Unfall aus Brasilien mit Stallrivale Charles Leclerc ins Scheinwerferlicht. Muss die Scuderia die Vorfahrtsregel für ihre Piloten ändern?

27.11.2019

Deutsche Biathlon-Erfolge gelten fast schon als selbstverständlich. Uschi Disl, Kati Wilhelm, Magdalena Neuner, Laura Dahlmeier - bei den Frauen gibt es seit vielen Jahren Titel und Medaillen in Serie. Ändert sich das nach dem frühen Karriereende von Dahlmeier?

27.11.2019

Ruka (dpa) - Olympiasieger Eric Frenzel plant in der Nordischen Kombination noch bis zu den kommenden Winterspielen in Peking und lässt seine Zukunft danach offen.

27.11.2019