Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Sport überregional Doppelsitzer Eggert/Benecken gewinnen Titel bei Rodel-WM
Sport Sport überregional Doppelsitzer Eggert/Benecken gewinnen Titel bei Rodel-WM
17:21 15.02.2020
Toni Eggert (vorne) und Sascha Benecken werden nach ihrem WM-Sieg von ihren Teamkollegen gefeiert. Foto: Artur Lebedev/AP/dpa Quelle: Artur Lebedev
Anzeige
Sotschi

Sotschi (dpa) - Mit dem ersten Titel und insgesamt nun vier Medaillen haben die deutschen Rodler am zweiten Tag der Weltmeisterschaften in Sotschi ihre Klasse wieder unter Beweis gestellt.

«Mir fällt ein Stein vom Herzen, dass wir das so bravourös gelöst haben. Ich wusste, dass die Jungs nervenstark sind. Die Freude ist riesig», sagte Bundestrainer Norbert Loch nach dem sechsten WM-Titel in Serie bei den Doppelsitzern. Dabei feierte das Thüringer Duo Toni Eggert/Sascha Benecken den dritten Sieg in Serie vor den starken Russen Alexander Denisew/Wladislaw Antonow und ihren Teamkollegen Tobias Wendl/Tobias Arlt, die sich wie im Sprint Bronze sicherten.

Anzeige

«Ich bin überglücklich. Das war nach den letzten Wochen der schwierigste Lauf für uns», sagte Benecken nach dem Sieg, der vom ganzen Team nach dem Zieleinlauf noch in der Bahn überschwänglich bejubelt wurde. «Das war einfach mega», meinte Benecken.

Bei den Frauen hat Julia Taubitz (Oberwiesenthal) trotz Bahnrekord ihren erstes WM-Gold knapp verpasst, gewann aber wie im Vorjahr in Winterberg die Silbermedaille. «Das war eine extreme Befreiung für mich. Ich hatte mir vorher gesagt, nochmal werde ich nicht Vierte», sagte die 23-Jährige, die nur der Doppel-Weltmeisterin Jekaterina Katnikowa den Vortritt lassen musste. Damit kommt die Weltmeisterin bei den Frauen erstmals seit 2009 nicht aus Deutschland. Die beiden WM-Debütantinnen Anna Berreiter (6. Platz) und Cheyenne Rosenthal (8.) kamen ebenfalls in die Top 10.

Zum WM-Auftakt am Freitag hatten die russischen Gastgeber in allen drei Sprint-Disziplinen den Titel gewonnen. Insgesamt holten die Russen bei ihrer Heim-WM bislang vier Titel in fünf Wettbewerben. Für die deutsche Mannschaft hatten die zweimaligen Olympiasieger Wendl/Arlt auf Platz drei die einzige Medaille im Sprint gewonnen.

Anzeige