Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Sport überregional Früherer Weltklasse-Skispringer Matti Nykänen gestorben
Sport Sport überregional Früherer Weltklasse-Skispringer Matti Nykänen gestorben
16:51 04.02.2019
Matti Nykänen im Jahr 1988 mit seinen Olympischen Goldmedaillen aus Calgary. Foto: epa Lehtikuva Martti Kainulainen/A1861_epa_Lehtikuva Quelle: epa Lehtikuva Martti Kainulainen
Garmisch-Partenkirchen

Kopenhagen (dpa) - Sportliche Höhenflüge, private Abstürze - Matti Nykänen bewegte sich stets zwischen den Extremen. Die finnische Skisprung-Legende feierte Olympiasiege und setzte sportliche Maßstäbe, saß aber auch im Gefängnis und machte durch Alkohol-Eskapaden von sich reden.

«Die Hölle ist nicht so schlimm, wie mein Leben jahrelang war», beschrieb der frühere Ausnahmeathlet seine Erlebnisse einmal in einem Interview der «Welt am Sonntag». In der Nacht zum Montag ist Nykänen im Alter von nur 55 Jahren gestorben.

Der Tod des früheren Sportidols, das nach Angaben des Chefs des Finnischen Skisprungverbandes Mika Kulmala seit einiger Zeit krank gewesen war, löste bei ehemaligen Konkurrenten und Funktionären tiefe Trauer aus. «Heute ist ein großer Sportler gegangen, der für mich als Jugendlicher ein großes sportliches Vorbild war», sagte der einstige Weltklasse-Athlet Dieter Thoma der Deutschen Presse-Agentur.

«Ich habe die Nachricht mit Entsetzen aufgenommen», sagte Deutschlands früherer Top-Springer Jens Weißflog dem Internetportal «Sport1». «Er war ein Mensch mit Stärken und Schwächen», sagte Weißflog. «Aber das ist auch das, was einen Menschen ausmacht. Er stand zu seinen Schwächen.»

Die Sportabteilung des finnischen Ministeriums für Bildung und Kultur bestätigte den Todesfall am Montagvormittag, nachdem zuvor das finnische Magazin «Seiska» darüber berichtet hatte. Der Internationale Skiverband drückte via Twitter seine Trauer aus. «Ruhe in Frieden, Matti», stand über einem Schwarz-Weiß-Bild des Finnen.

Bei Olympia in Sarajevo 1984 und Calgary 1988 gewann Nykänen insgesamt
vier Goldmedaillen und einmal Silber. Viermal holte er sich den Gesamt-Weltcup - das gelang außer ihm bislang nur dem Polen Adam Malysz. Doch der sportliche Erfolg bekam ihm nicht. «Ich stand viele Jahre im Mittelpunkt, alle haben sich um mich gerissen. Ich hatte es satt, es war zu viel. Ich war unglücklich und habe angefangen, in mir drinnen eine Mauer hochzuziehen», erzählte Nykänen einst.

Er begann zu trinken, jahrelang benebelte der Alkohol seine Sinne. Mit Bierbauch und aufgedunsenem Gesicht versuchte er sich nach seiner Skisprung-Karriere als Stripper und Popsänger. «Ich hätte niemals so viel trinken sollen. Wenn du trinkst, lebst du wie in einer Blase, siehst keinen Sinn», beschrieb er diese Zeit.

Nykänens privater Absturz sei sehr traurig gewesen, sagte Thoma. «Er war ein sehr einfach denkender Mensch, aber ein sehr guter Mensch - wenn er nüchtern war.» Nykänen habe eigentlich nur skispringen wollen, sei jedoch ausgenutzt worden, sagte Thoma. «Er war zu einfach zu begeistern für Alkohol, für Frauen, für das ganze Thema und hat dann das schöne Leben genossen. Aber leider hat er die Kurve nicht gekriegt, weil die Bodenständigkeit gefehlt hat und die richtigen Menschen um ihn herum. Das tut mir echt extrem leid.»

Auch mit dem Gesetz geriet der zweimalige Vierschanzentournee-Sieger in Konflikt. Nach einer Messerattacke auf einen Freund saß er im Gefängnis. Nach seiner Entlassung im September 2005 griff er seine Ex-Frau tätlich an.

Auch Sven Hannawald, der 2001/2002 als erster Sportler alle vier Springen der Vierschanzentournee in einer Saison gewann, ging die Todes-Nachricht nahe. «Ich bin bestürzt. Als Kind habe ich ihn im Fernsehen gesehen und bewundert. Er war der Rekordskispringer der damaligen Zeit. Das hat mich beeindruckt», sagte Hannawald der «Bild»-Zeitung. «Er hatte es im Leben nicht einfach, nach seiner aktiven Zeit hat er leider nicht den Halt bekommen, den er gebraucht hätte.»

Die Diskrepanz zwischen den sportlichen Höhen und den privaten Tiefen wird immer zur Erinnerung an Nykänen gehören. «Ich denke, der überwiegende Teil, der von Matti Nykänen gehört hat, weiß, was er sportlich geleistet hat. Das überwiegt», sagte Weißflog. Er hatte sich bei den Olympischen Winterspielen 1984 packende Schanzen-Duelle mit Nykänen geliefert und ihn auf der Normalschanze auch bezwungen.

«Er war ohne Zweifel einer der bedeutendsten finnischen Sportler aller Zeiten», schrieb Sportminister Sampo Terho bei Twitter über Nykänen. Der wurde in seiner Heimat 1985 und 1988 zum Sportler des Jahres gewählt. Den ersten seiner 46 Weltcup-Siege sicherte er sich am 30. Dezember 1981 in Oberstdorf, seinen letzten am 1. Januar 1989 in Garmisch-Partenkirchen.

Am kommenden Wochenende gastieren die Skispringer, Nordischen Kombinierer und Langläufer in Lahti. Dort soll Nykänen in einer speziellen Zeremonie gedacht werden.

Von dpa Steffen Trumpf und Lennart Simonsson Von Thomas Eßer

Nach 328 Tagen gewinnt Marcel Kittel wieder eine Radrennen. Nach seiner verkorksten Saison 2018 will der deutsche Topsprinter in diesem Jahr wieder zu alter Form zurück finden. Dafür ging er selbstkritisch mit sich ins Gericht.

04.02.2019

Super-Bowl-Rekordchamp Tom Brady hat es mit den New England Patriots wieder geschafft. Der Star-Quarterback führt sein Team zum sechsten Triumph. Die Los Angeles Rams sind auf der größten Football-Bühne völlig überfordert.

04.02.2019

Der EHC Red Bull München möchte weiter Geschichte schreiben. Erstmals wollen die Bayern die Eishockey-Königsklasse gewinnen. Im Finale treffen die Münchner auf Favorit Frölunda Indians. Kann der historische Coup in Göteborg gelingen?

04.02.2019