Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Sport überregional Japan setzt trotz Coronavirus Olympia-Vorbereitungen fort
Sport Sport überregional Japan setzt trotz Coronavirus Olympia-Vorbereitungen fort
09:52 21.02.2020
Die Olympischen Spiele 2020 sollen im Sommer wie geplant in Tokio stattfinden. Foto: Jae C. Hong/AP/dpa Quelle: Jae C. Hong
Anzeige

Tokio (dpa) - Japan setzt trotz der Sorge um das neuartige Coronavirus die Vorbereitungen für die Olympischen Spiele in rund fünf Monaten fort.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) habe Vertrauen in Japans Umgang mit dem Erreger Sars-CoV-2, sagte der japanische Regierungssprecher Yoshihide Suga in Tokio. Man werde sich eng mit dem IOC, dem Organisationskomitee und der Stadtregierung von Tokio als Ausrichter abstimmen. Die Vorbereitungen für die Spiele, die vom 24. Juli bis 9. August stattfinden sollen, würden fortgesetzt, damit sich die Athleten und Zuschauer während der Spiele «sicher fühlen können», sagte Suga.

Anzeige

Mit mehr als 700 Fällen zählt Japan die meisten Infektionen mit dem neuen Erreger außerhalb Chinas. Allein 634 davon betreffen bislang Menschen, die an Bord des bis vor zwei Tagen unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiffes «Diamond Princess» waren. Dennoch beeinträchtigt die Angst vor dem Virus immer mehr Sportveranstaltungen in Japan.

Nachdem die Organisatoren des traditionellen Tokio-Marathons kürzlich entschieden hatten, dass in diesem Jahr nur Top-Athleten, aber keine Amateure teilnehmen dürfen, wurde dasselbe nun für den Frauen-Marathon in Nagoya beschlossen. Der Stadt-Marathon in Nagoya wurde zudem ganz abgesagt. Zudem sagte der Japanische Verband der Parasportler einen ab 28. Februar geplanten dreitägigen Boccia-Wettbewerb ab, an dem auch Ausländer antreten sollten.

Japans Gesundheitsminister Katsunobu Kato rief die Organisatoren verschiedenster Veranstaltungen auf, ihre Pläne zu überdenken. Eine Absage fordere die Regierung zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht. Das IOC ist nach Gesprächen mit der Weltgesundheitsorganisation WHO überzeugt, dass die Olympischen Spiele in Tokio wegen des Coronavirus nicht abgesagt oder an einen anderen Ort verlegt werden müssen.

John Coates, Vorsitzender der IOC-Koordinierungskommission, versicherte vergangene Woche in der japanischen Hauptstadt, «dass die Spiele in einer für Sportler und Zuschauer sicheren Weise ablaufen» werden. Zuvor hatte auch der Chef des Japanischen Olympischen Komitees, Yoshiro Mori, bekräftigt, dass die Planung nicht durch die neue Lungenkrankheit beeinträchtigt werde. Die Spiele stehen unter dem Slogan «United by Emotion» («Vereint durch Gefühl»). Das Motto betone die Kraft des Sports, Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen zusammenzubringen, so das Organisationskomitee.

Die Biathleten pausieren vor ihrem WM-Finale. In Altenberg beginnen die Weltmeisterschaften im Bob und Skeleton. In Rumänien geht es für die Skispringer, in der Schweiz für die Abfahrerinnen um Weltcup-Punkte. Und deutsche Meister-Titel werden auch vergeben.

21.02.2020

Beinahe hätten die deutschen Biathleten das erste Gold bei den Weltmeisterschaften in Antholz gewonnen. Doch auch über Silber in der neuen Single-Mixed-Staffel freuten sich Franziska Preuß und Erik Lesser überschwänglich.

20.02.2020

Berlin (dpa) - Tennis-Altmeister Roger Federer fällt nach einem Eingriff am rechten Knie für mehrere Monate aus und wird auch die French Open verpassen.

20.02.2020