Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Sport überregional Friedrich schockt Konkurrenz im Zweierbob
Sport Sport überregional Friedrich schockt Konkurrenz im Zweierbob
14:41 22.02.2020
Francesco Friedrich verbesserte den Bahnrekord in Altenberg deutlich. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa Quelle: Robert Michael
Anzeige

Altenberg (dpa) - Bob-Pilot Francesco Friedrich hat bei der Bob- und Skeleton-WM in Altenberg auf dem Weg zum sechsten WM-Titel im Zweierbob in Folge die Konkurrenz geschockt.

Mit 54:00 Sekunden verbesserte der Lokalmatador vom BSC Sachsen Oberbärenburg im ersten Lauf den bisher von ihm gehaltenen Bahnrekord gleich um eine knappe halbe Sekunde. Nach einem weiteren guten Rennen in 54,09 Sekunden sowie einer Gesamtzeit von 1:48,09 Minuten geht der 29-Jährige mit dem Riesenvorsprung von über neun Zehntelsekunden in die abschließenden Durchgänge am Sonntag (14.30 und 16.00 Uhr/ARD).

Hinter Friedrich platzierten sich die weiteren drei deutschen Bobteams. Friedrichs Vereinskollege Nico Walther belegt in 1:49,03 Minuten den zweiten Platz vor dem Stuttgarter Johannes Lochner (1:49,18). Lokalmatador Richard Oelsner fiel um einen Rang nach dem ersten Lauf zurück (1:49,19), der nach dem ersten Rennen hinter Friedrich platzierte Lette Oskars Kibermanis (1:49,21) sogar um drei Plätze. Mitfavorit Justin Kripps (1:49,60) aus Kanada liegt nach zwei Rennen auf einem für ihn enttäuschenden neunten Platz.

Die Schweizerin Corinne Suter vergießt als Gewinnerin der kleinen Kristallkugel in der Abfahrt Tränen der Freude. Während Gut-Behrami der zweite Coup binnen 24 Stunden gelingt, verlassen die deutschen Skirennläuferinnen Crans-Montana geschlagen und enttäuscht.

22.02.2020

Schon wieder Doping-Schlagzeilen bei der Biathlon-WM im italienischen Antholz. Sprint-Weltmeister Alexander Loginow aus Russland wird von der Polizei verhört.

22.02.2020

Einen solchen Auftritt hatten den deutschen Basketballern nicht viele zugetraut. Gegen Frankreich gelingt ein Prestigeerfolg. Der gleich aus zweierlei Gründen wichtig ist.

22.02.2020