Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Sport überregional Preuß und Lesser holen erstes Biathlon-Podest
Sport Sport überregional Preuß und Lesser holen erstes Biathlon-Podest
22:11 30.11.2019
Erik Lesser kommt in Östersund ins Ziel. Foto: Johan Axelsson/Bildbyran via ZUMA Press/dpa Quelle: Johan Axelsson
Östersund

Östersund (dpa) - Erik Lesser schüttelte enttäuscht mit den Kopf und entschuldigte sich bei Teamkollegin Franziska Preuß.

Den möglichen ersten Saisonsieg der deutschen Biathleten vergab der Thüringer durch eine Strafrunde zwar noch, mit Rang zwei im Single-Mixed gelang dem Duo in Östersund trotzdem ein ordentlicher Einstand in die Saison. Die Mixedstaffel musste sich in Schweden anschließend nach noch mehr Problemen am Schießstand mit dem siebten Rang begnügen.

«Was ich beim letzten Schießen gezeigt habe, macht den Wettkampf kaputt. Das fühlt sich an wie eine Niederlage», sagte Ex-Weltmeister Lesser. Fast 17 Sekunden Vorsprung reichten beim finalen Stehendanschlag nicht aus. Der 31-Jährige vergab alle drei Nachlader und musste einmal in die Strafrunde. Dadurch war der Weg frei für den schwedischen Olympiasieger Sebastian Samuelsson, der zusammen mit Hanna Öberg beim Heimspiel den ersten Sieg des WM-Winters feierte. Lesser hingegen befand: «Ich stehe da wie ein Dilettant. Das Ergebnis ist für uns natürlich trotzdem gut.»

Trotz sogar zwei Strafrunden und insgesamt elf Nachladern hatten die Schweden am Ende 18,1 Sekunden Vorsprung auf die mit neun Extrapatronen belasteten Deutschen. Rang drei ging an Norwegen (+ 40,4 Sekunden). Damit bleibt es dabei: In der 2015 eingeführten Single-Mixed gab es bisher noch keinen deutschen Sieg. «Im Großen und Ganzen bin ich richtig zufrieden. Ein Podest hätte ich vorher so unterschrieben», sagte Preuß, die eine starke Leistung zeigte.

Die Mixedstaffel mit Karolin Horchler, Denise Herrmann, Simon Schempp und Benedikt Doll hatte mit der Entscheidung rund drei Stunden danach nichts zu tun. Das Quartett des Deutschen Skiverbands leistete sich eine Strafrunde sowie insgesamt 14 Nachlader. Schlussläufer Doll, der die Extrarunde drehen musste, lief nach 4x6 Kilometern mit 2:20,9 Minuten Rückstand hinter Italien über die Ziellinie. Platz zwei sicherte sich Weltmeister Norwegen unter Flutlicht vor Schweden.

«Es war ein ziemlich gebrauchtes Rennen», sagte Doll, der zu allem Überfluss auf der zweiten Laufrunde auch noch gestürzt war: «Ich bin mir selbst über den Ski gefahren.» Seine Schießfehler konnte sich der Schwarzwälder kurz nach Schluss noch nicht erklären und sagte: «Ich bin echt mal gespannt, wo die Verlagerung war. Es wollte irgendwie nicht klappen. Schade!»

Dabei hatte der Wettkampf aussichtsreich begonnen. Weltmeisterin Herrmann übergab für Vizeweltmeister Deutschland an Position zwei auf Schempp. Der 31-jährige Schwabe war erst kurzfristig für den an einem Magen-Darm-Infekt erkrankten Olympiasieger Arnd Peiffer ins Team gerückt und fiel bis auf Rang fünf zurück. Bei eisigen Temperaturen von minus 4,5 Grad konnte auch Ex-Weltmeister Doll mit der Waffe nicht überzeugen und verlor am Ende noch weiter.

Der Weltcup in Östersund wird am Sonntag (ab 12.30 Uhr/ARD und Eurosport) mit den Sprints der Männer und Frauen fortgesetzt.

Von dpa Von Thomas Wolfer

Die erfolgsverwöhnten deutschen Skispringer sind auch im finnischen Ruka recht weit von den Podestplätzen entfernt. Ein Oberstdorfer ist wie schon zum Weltcup-Auftakt im Wisla der beste DSV-Adler, ein Dreifach-Weltmeister verpasst fast den zweiten Durchgang.

30.11.2019

Nach vier Monaten schnappt sich Lewis Hamilton wieder Startplatz eins. Der Weltmeister zeigt beim Formel-1-Finale in Abu Dhabi seine Extra-Klasse. Sebastian Vettel kommt nicht hinterher.

30.11.2019

So hatten sich die deutschen Handballerinnen den Start in die Weltmeisterschaft erhofft. Gegen Brasilien feiert die DHB-Auswahl einen klaren Erfolg. Aus einer guten Mannschaft ragt eine Spielerin ganz besonders heraus.

30.11.2019