Menü
Anmelden
Thema Alte Fotos erzählen

Wer erinnert sich nicht gern an Zeiten, als durch Celle noch Straßenbahnen fuhren, Fernseher bei Telefunken vom Band liefen oder Filmstars an der Pfennigbrücke drehten? Die CZ hält diese Erinnerung lebendig mit der Serie „Alte Fotos erzählen“.

Zeitzeugen erinnern sich an die Häuser an der Trift 20/21. Dort kam im Jahr 1953 ein Säuglingsheim unter. Zuvor hatte die NSDAP hier ihre Parteizentrale.

Christopher Menge 07.02.2020

Die Blumenstraße war einst die Hauptgeschäftsstraße in Westercelle. Den Anfang machte Café Müller. Etwas später entstand nebenan die Schlachterei Ostheim.

Christopher Menge 25.01.2020

Auf zwei alten Luftbildern haben Zeitzeugen Altenhagen erkannt. Sie haben allerhand Interessantes zu berichten.

Christopher Menge 25.10.2019

Das vierte Magazin der CZ-Serie „Alte Fotos erzählen“ ist ab sofort im Kundencenter der Celleschen Zeitung, Bahnhofstraße 1–3 in Celle, und an weiteren Verkaufsstellen erhältlich. CZ-Volontärin Amelie Thiemann und die Autoren Andreas Babel (links) und Christopher Menge präsentierten am Dienstag das Magazin, das für Abonnenten bei Kauf im CZ-Kundencenter nur 6,90 Euro (sonst 7,90 Euro) kostet. Neben der Titelstory, die dem Fuhsebad gewidmet ist, sind 16 weitere Geschichten abgedruckt.

Christopher Menge 04.03.2016

Die Häuserreihe, nach der in der CZ vom vergangenen Samstag gefragt wurde, steht an der Kanzleistraße. Allerdings hat sie sich im Vergleich zum alten Foto verändert. Um 1930 baute das Oberlandesgericht an – vier Häuser mussten weichen. Die Häuser, in denen die ehemalige Gerichtsklause und die Druckerei Romberger angesiedelt waren, stehen - dagegen heute noch.

Christopher Menge 22.12.2015

Es war das Ereignis der noch jungen Fernsehgeschichte in der Bundesrepublik Deutschland: Als im Juni 1953 Elisabeth II. zur Queen gekrönt wurde, wollten auch viele Celler live im TV dabei sein. Viele kauften sich einen Fernseher. Wer nicht genügend Geld hatte, verfolgte das Event beispielsweise bei Radio Dallmann an der Mauernstraße in Celle.

Christopher Menge 22.12.2015

In unmittelbarer Nähe zum Celler Güterbahnhof sind schon seit Jahrzehnten die Firmen Itag und Harling tätig: Während die einen nach Öl und Gas bohren, vertreiben die anderen Mineralöle und - beschäftigen sich mit Tankanlagen. Südlich der Windmühlenstraße hat sich das Bild in den - vergangenen Jahren erheblich verändert.

Andreas Babel 26.11.2015

Wenn Helmut Speiel (Jahrgang 1928) in Erinnerungen schwelgen möchte, setzt er sich in seinem Wohnzimmer hin und stellt das Tonbandgerät an. Während aus den Lautsprechern die Musik von „Benstem +Naumann“ erklingt, bekommt der Rentner eine Gänsehaut.

Christopher Menge 26.11.2015

„Louis Hentschel“ liest man noch an vielen Zäunen überall in Celle und drum herum. In der gleichnamigen - Drahtzaunfabrik wurden seit 1910 Metallzäune hergestellt. Mit der Produktion an der Biermannstraße ist seit kurzem Schluss. Jetzt stellt die Firma nur noch - fabrikmäßig anderswo gefertigte Zäune - am Ort ihrer Bestimmung auf.

Andreas Babel 26.11.2015

Zahlreiche große Gebäude in Celle wurden während des Zweiten Weltkriegs als Hilfslazarette genutzt. Die Residenzstadt blieb weitgehend unzerstört, und so wurden in den letzten Kriegsjahren immer mehr Verwundete hierher verlegt. Rund um das St.-Josef-Stift entstand quasi eine regelrechte „Lazarett-Stadt“.

Andreas Babel 26.11.2015

1907 wurde in Celle das Kinderhospital erbaut, das in der CZ vom vergangenen Samstag abgebildet war. Viele Celler haben ihre ganz persönlichen Erinnerungen an das Krankenhaus. Die Zeitzeugen berichten unter anderem von eingesammelter Schokolade, einem Eingriff mit einem Brieföffner und einem watschelnden Arzt.

Christopher Menge 24.10.2015

Eine deutsche Vergeltungswaffe, die im Sommer 1945 mitten in der Celler Innenstadt lag, - hat nicht nur Zeitzeugen, sondern auch - Historiker und weitere Leser dazu bewogen, sich mit dem Foto aus der CZ vom 10. Oktober zu beschäftigen. Englische Soldaten hatten die besondere Version der V 1 anscheinend als Kriegsbeute nach Celle gebracht.

Christopher Menge 16.10.2015

Beim Tanztee in der Union haben sich einige Paare kennengelernt, die noch heute zusammen sind. - Die Musik kam in den 1950er und 60er Jahren allerdings nicht von der Platte, sondern von der Musikkapelle „Benstem + Naumann“. Die Band war die angesagteste im Landkreis und sorgte für viele schöne Abende und Nächte. Viele Celler erinnern sich gerne an diese Zeit.

Christopher Menge 16.10.2015

Seit 27 Jahren führt - Wolfgang Pukarra das „Lotto-Eck“ an der Ecke Am Heiligen Kreuz / Neue Straße. Das Geschäft hat eine lange Tradition. Bis in die 1960er Jahre gab es in direkter Nachbarschaft noch eine Schmiede, in der Pferde beschlagen wurden. Diese ist inzwischen - aus dem Stadtbild - verschwunden – den Eckladen gibt es - noch heute.

Christopher Menge 18.09.2015

Wohnhaus, Verhörzentrale, Krankenhaus und später Ordnungsamt – die Katerburg an der Ecke Lüneburger / Wittinger Straße in Celle hatte viele verschiedene Besitzer. Harry Trüller hatte sie einst bei Architekt Otto Haesler in Auftrag gegeben. 1925 wurde sie erbaut, 1971 schließlich abgerissen. CZ-Leser erinnern sich an die verschiedenen Epochen. -

Christopher Menge 11.09.2015