Menü
Anmelden
Thema Jugend unterm Hakenkreuz

Was haben Hitlerjungen im Landkreis Celle erlebt? Wurden sie zu kleinen Soldaten erzogen? Wurden sie instrumentalisiert? Zeitzeugen berichten der CZ.

Zeitzeugen-Interview HJ - Dr. Paul Kühling

Dr. Paul Kühling berichtet detailliert über sein Leben im NS-Deutschland, über die aus seiner Sicht "geistlose" Zeit bei der HJ.

16.05.2019

Zeitzeugen-Interview HJ - Arnold Linke

Arnold Linke (Jahrgang 1930) hat sich zur Fanfaren-HJ gemeldet, mochte den Dienst aber nur "bedingt". Stolz war er auf seine guten Schießleistungen. Disziplin ist für ihn heute ein wichtiges Gut.

16.05.2019

Zeitzeugen-Interview - Erhard Pausch

Erhard Pausch (Jahrgang 1924) schwärmte noch bis zum Zeitpunkt des Interviews vom Fliegen. Diese Leidenschaft war auch der Grund, warum er sich für die Flieger-HJ gemeldet hatte. Sie ermöglichte ihm das Segelfliegen.

09.05.2019

Zeitzeugen-Interview - Wolfgang Schmidt

Wolfgang Schmidt (Jahrgang 1928) wollte immer mit Wasser zu tun haben. Für ihn war es da keine Frage, dass er sich zur Marine-HJ meldete. Er hat manchmal am Sinn gezweifelt, war aber nicht kritisch.

09.05.2019

Zeitzeugen-Interview - Alfred Ciesielski

Alfred Ciesielski (Jahrgang 1929) wuchs in Höfer auf. Er hat auf die Dienste in der HJ hingefiebert. Er hat dort Gehorsam gelernt und vermisst diese "Charaktereigenschaft" bei der heutigen Jugend.

11.04.2019

Zeitzeugen-Interview - Rudolf Peterson

Rudolf Peterson (Jahrgang 1931) hatte Nazis als Lehrer, sang Nazilieder in der DJ, weiß heute aber, dass auch die Geländespiele dazu dienten, die Jungs auf ihr späteres Soldatenleben zu "trimmen".

11.04.2019

Zeitzeugen-Interview - Hermann Timme

Hermann Timme (Jahrgang 1928) wuchs auf dem Land auf. Er meint, dass die meisten Dorfbewohner religiös waren und sich nicht um Politik scherten. Die Hitlerjugend ermöglichte ihm wilde Motorradfahrten.

11.04.2019

Zeitzeugeninterview - Interview mit A. S.

Als die heutige Cellerin A.S. (Jahrgang 1926) ihren Dienst als BDM-Gruppenführerin quittieren wollte, setzte ihre Vorgesetzte sie unter Druck und drohte ihr damit, sie zur Waffen-SS zu versetzen.