Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Schwerpunktthema "Celle blüht auf"-Fest lockt 3000 Besucher
Thema Schwerpunktthema "Celle blüht auf"-Fest lockt 3000 Besucher
16:02 07.07.2019
Von Christopher Menge
Das "Celle blüht auf"-Fest hat rund 3000 Besucher in den Heilpflanzengarten gelockt. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

Genau so sollte es sein: Tausende von Menschen aus der Stadt und dem Landkreis Celle haben am Samstag beim Sommerfest der CZ-Artenschutzaktion „Celle blüht auf“ im Heilpflanzengarten das bunte Leben gefeiert, das es zu schützen gilt. Dabei stellten alle Teilnehmer fest, wie angenehm es sein kann, wenn ein großes Fest zur Abwechslung einmal ohne lauten Rummel, grellbunte Attraktionen und Getöse auskommt: Die Atmosphäre war locker und entspannt, festlich und doch unverkrampft-familiär.

Das "Celle blüht auf"-Fest hat rund 3000 Besucher in den Heilpflanzengarten gelockt.

Wetter hält bis zum Schluss

Gerade wenn‘s ums Blühen geht, ist das Wetter immer ein Thema. Schon Tage vor dem Fest hatten alle, die mitgemacht haben, immer wieder bange auf die Wettervorhersagen geschaut. Die sahen mittelprächtig aus: Zwischen all‘ den Sonnensymbolen für sämtliche Tage vorher und nachher prangte eine dicke Regenwolke über dem Samstag. Die Fete drohte ins Wasser zu fallen. Doch am Ende passte alles wunderbar: Mit dem Glockenschlag um 16 Uhr – also genau in dem Moment, als das Fest offiziell beendet war – fielen die ersten Tropfen. Dann prasselte der Regen, den die Natur so sehr braucht. Das war symptomatisch für‘s Sommerfest: Auch hier passte alles genau zusammen.

Saat für den Spätsommer

Am Stand der CZ gab es das, worauf „Celle blüht auf“ fußt: Saat. Die Spätsommer-Aussaat der „Blühenden Landschaft“ bekamen die Besucher geschenkt, möglich machte das eine Spende des Lions-Clubs. Hunderte Punkte zierten dann bald auch die Landkreiskarte. Die Besucher markierten, wo sie ihre Saat aussäen werden. Sie waren nicht beim „Celle blüht auf“-Sommerfest, haben nun aber auch Lust bekommen, eine Blühwiese anzulegen? Die mehrjährige Spätsommeraussaat der „Blühenden Landschaft“, die noch bis Mitte August in die Erde gebracht werden kann, gibt es für eine Fläche von 25 Quadratmetern gegen eine Schutzgebühr von 1 Euro im CZ-Kundencenter an der Bahnhofstraße – solange der Vorrat reicht.

Führungen durch den Heilpflanzengarten

Bei drei kostenlosen Führungen durch den Heilpflanzengarten erläuterte Gästeführerin Heike Bloom jede Menge Wissenswertes rund um Heilpflanzen und historische Heilkundige wie Hildegard von Bingen. Bei zwei Expertenrunden wurden Fragen aus dem Publikum beantwortet. Beispielsweise: „Worauf sollte ich beim Bau eines Insektenhotels achten?“

Die ersten Tropfen fielen erst, als das "Celle blüht auf"-Sommerfest gerade zu Ende gegangen war. So konnten die rund 3000 Besucher die Attraktionen rund um das Thema Naturschutz ohne Regenschirm genießen.

Manche verkleideten sich in der CZ-Fotobox selbst als lustiges Insekt, viele Kinder ließen sich am Stand der SVO als Marienkäfer, Biene oder Libelle schminken, während ihre Eltern oder Großeltern Neues über Kräuter und Heilpflanzen lernten. Heike Bloom führte durch den Garten. Es gab jede Menge Mitmach-Aktionen und Gewinnspiele für große und ganz besonders auch für kleine Besucher.

Und auch an den Essensständen war der Andrang groß. Die Fleischerei Zimmermann musste zwischendurch sogar Bratwürstchen nachordern. Und wer im Cafe KräuThaer zu spät kam, der bekam nichts mehr vom leckeren Kuchen ab.

Alles rund um die Biene

Alles rund um die Biene konnte man beim Institut für Bienenkunde erfahren. Hier rollten Kinder mit den fleißigen „Azubees“ aus Wachs Kerzen, konnte man leckeren Honig probieren und kaufen, und Forscher des international renommierten Instituts sowie Imkermeister beantworteten Fragen zu Biene Maja und ihren wilden Freunden. Besonders faszinierend war ein „gläserner Bienenstock“, in dem man die Immen bei der Arbeit beobachten konnte.

Beeriges von Deeckes Diele

Ab nächster Woche können bei Deecke in Lachendorf selbst Heidelbeeren gepflückt werden. Beim Sommerfest durften die Besucher schon einmal probieren. „Man muss immer mehrere Beeren in den Mund nehmen, dann hat man eine leckere Mischung“, sagte Kirsten Deecke.

Guter Rat für den Garten

Wie komme ich beim Gärtnern ohne Gift aus, und was tun mit dem ganzen Laub im Herbst? Gartentipps von den Profis gab es am Strand des städtischen Grünbetriebs. Hier erfuhr man auch, wie man Blühflächen richtig pflegt: Oft ist es besser, einfach auch mal nichts zu tun und die Natur machen zu lassen.

Heißer Draht zum Landleben

Riechen, Tasten und Sehen – bei den Celler Landfrauen ging es unter dem Motto „Transparenz schaffen“ spielerisch um unsere Nahrungsmittel. So sollte Gemüse benannt werden. Silke Drögemüller: „Die Kinder machen das ganz toll, schwierig wird es nur bei Kohl und alten Gemüsensorten wie Fenchel.“ Auf dem Gemüsetisch: Knoblauch aus Langlingen. Beim Landvolk nebenan gab es Fühlkisten – und manch kritische Fragen.

Den Bienen ganz nah

Faszinierende Einblicke in das Leben in einem Bienenvolk gab Imker Udo Kellner. Bei ihm erfuhren große und kleine Interessierte zu Beispiel , dass die Königin nicht die Chefin ist und dass es mit den Männern bei den Bienen ein bisschen so ähnlich wie den Menschen ist, wie Kellner augenzwinkernd anmerkte: „Eigentlich wollen die Drohnen in erster Linie nur essen und nichts tun – aber wenn sie nicht da sind, ist es auch nicht richtig: Dann fehlt den Damen etwas.“

Kinder werden zu Insekten

Gina-Marie mag gerne Libellen, daher ließ sich die Zwölfjährige am Stand der SVO gerne schminken. „Wir haben eine wilde Auswahl an Insekten“, sagte Mascha Kerstan, die den Kindern einen tollen Look verpasste. Neben den Libellen waren auch Marienkäfer und Bienen sehr beliebt. Und wer nicht angemalt werden wollte, bekam trotzdem einen Luftballon geschenkt – übrigens aus abbaubarem Latex.

Veolia blüht auf

Am Stand der Veolia Water Technologies GmbH konnten die Gäste die Auszubildenden mit Fragen zur Ausbildung und Nachhaltigkeit, zur Blühfläche der Firma und Karriere mit Verantwortung löchern. Und natürlich am Glücksrad drehen.

Blumiges und Kräuterkunde

Sie hatte im Gepäck, was Insekten lieben: Kräuter und Stauden mit weit offenen Blüten bereichterten das Angebot beim Sommerfest im Heilpflanzengarten – Patricia Mordaß vom Hof MilleFlori in Langlingen hatte ihre Pflanzen auf der Wiese attraktiv arrangiert. Gleich nebenan residierte der Stand Heilpflanzengarten des Fördervereins Heilpflanzengarten. Hier gab es jede Menge über Kräuter und ihre Eigenschaften zu lernen.

Gift gegen Heft

Vor allem Schneckenkorn wurde am Stand des Abfallzweckverbandes Celle zurückgegeben. Aber auch von anderen Pflanzenschutzmitteln trennten sich Gärtner, die offenbar gute Vorsätze zur giftfreien Gartenpflege gefasst hatten. Im Gegenzug gab es ein „Celle blüht auf“- Magazin. Spaß hatten viele auch beim Abfallquiz. Zu gewinnen gab es unter anderem Mini-Mülltonnen.

Tipps zur Pflege von Blühwiesen

Gleichsam Vorreiter für „Celle blüht auf“ ist die Naturkontaktstation Wathlingen, gedeiht doch die Saatmischung „Blühende Landschaft“ dort schon seit sechs Jahren auf einer Fläche. Monika Gehrke hatte darum auch jede Menge Tipps zum richtigen Umgang mit einer Blühwiese parat. „Wir mähen einmal im Jahr“, erklärt Monika Gehrke. „Dann im Frühjahr, wenn man das Gefühl hat, die Natur kommt wieder in Gang.“

Meinung

Tolle Truppe

Es war ein Treffen der Generationen, eine Zusammenkunft unterschiedlichster Menschen, denen allen eines am Herzen liegt: Dass nicht noch mehr Arten verschwinden und die Natur, die uns umgibt geschützt und gestärkt wird. Beim „Celle blüht auf“-Sommerfest, das die Cellesche Zeitung zusammen mit ihren Aktionspartnern veranstaltete, spürten alle, dass uns etwas Starkes verbindet – egal ob wir nun Gartenbesitzer, Naturfreunde, Landwirte, Imker, Umweltschützer naturinteressierte Geschäftsleute, Köche oder ganz einfach Freunde des Lebens sind: Gemeinsam sind wir nicht nur unendlich vielfältig, ideenreich und stark, sondern auch eine tolle Truppe, mit der man richtig gut feiern kann.

Da diskutierten Bauern mit Stadtmenschen, erklärten Imker großen und kleinen Besuchern, was die Bienen tun und brauchen, gaben Gärtner Tipps, wie der Daumen noch ein bisschen grüner werden kann, entsorgten Hobby-Gärtner ihre Spritzgifte und bekamen dafür Geschenke. Da informierten Verbände über ihre Arbeit, luden vielfältige Aktions-Stationen zum Mitmachen ein, trafen sich Bekannte, die einander lange nicht gesehen hatten, und die eines wieder hierher zusammengeführt hatte: Die Lust und der Spaß daran, gemeinsam etwas für den Artenschutz zu tun.

Was wir da zusammen am Samstag gefeiert haben, war ein Familienfest im besten Sinne. Monatelang hatten sich vorher hunderte fleißiger Hände gerührt, damit alles auf dem Punkt genau fertig wird, damit von Verkehrsregelungen und Stromleitungen über Glücksräder und Kinderaktionen bis hin zu Catering alles flutscht – damit das Fest ein Erfolg wird. Wer das Ergebnis gesehen und erlebt hat, kann sich nur verneigen und allen, die mitgemacht haben, zurufen: „Danke, Ihr seid klasse!“ Wer dabei war, darf sogar sagen: „Wir sind klasse.“ Und das als Teil der großen „Celle blüht auf“-Familie. Ein schönes Gefühl, oder?

Michael Ende

Von Maren Schulze und Christopher Menge Michael Ende

Das Thema Naturschutz ist hochaktuell. Da wundert es nicht, dass die Besucher des "Celle blüht auf"-Sommerfestes Fragen an die Experten hatten.

Christopher Menge 06.07.2019

Gegen eine Schutzgebühr von einem Euro gibt es die Spätsommersaat "Blühende Landschaft" – solange der Vorrat reicht.

Michael Ende 06.07.2019

Der Countdown läuft: Am Samstag von 11 bis 16 Uhr feiert die CZ mit ihren Lesern das große Sommerfest zu "Celle blüht auf".

Michael Ende 05.07.2019