Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Schwerpunktthema 8550 Hambührener sind wahlberechtigt
Thema Schwerpunktthema 8550 Hambührener sind wahlberechtigt
14:20 12.06.2019
Von Simon Ziegler
Wer sitzt künftig auf dem Chefsessel im Rathaus Hambühren? Quelle: Ralf Taschke
Hambühren

Der neue Bürgermeister von Hambühren heißt entweder Carsten Kranz (parteilos) oder Andreas Ludwig (SPD). Am Sonntag sind die Bürger der Gemeinde aufgerufen, in einer Stichwahl den Nachfolger von Verwaltungschef Thomas Herbst zu wählen.

Amtszeit beginnt im November

Die Amtszeit wird am 1. November 2019 beginnen und am 31. Oktober 2026 enden. Rund 8550 Hambührener ab 16 Jahren sind wahlberechtigt. Beim ersten Wahlgang siegte Kranz klar mit 49 Prozent der Stimmen. Für Ludwig stimmten 21 Prozent.

Wahlbeteiligung entscheidend

Für den Ausgang der Wahl mitentscheidend dürfte die Wahlbeteiligung sein. Im ersten Wahlgang hatten parallel zur Europawahl 61 Prozent der Bürger gewählt. Diese Quote dürfte kaum zu halten sein.

Straßenbeiträge, Finanzen und Co.

Auf den neuen Bürgermeister kommen in den nächsten Jahren viele Herausforderungen zu. Es wird sich um die ungeliebten Straßenausbaubeiträge, die Finanzen und die Kinderbetreuung kümmern müssen. Außerdem steht auf der Agenda, wieder mehr Veranstaltungen nach Hambühren zu holen.

Geschenk für Wahlsieger

Der Wahlsieger darf sich aber über ein Geschenk freuen: Es sieht derzeit alles danach aus, dass es an der Versonstraße bald wieder ein gymnasiales Angebot geben wird. Ob daraus allerdings ein eigenständiges Gymnasium wird, bleibt abzuwarten. Die Zeiten bleiben spannend in Hambühren.

Andreas Ludwig ist der SPD-Kandidat für die Hambührener Bürgermeister-Wahl. Der Sozialdemokrat ist ein erfahrener Lokalpolitiker.

Simon Ziegler 12.06.2019

Für Carsten Kranz und Andreas Ludwig sind es die letzten Meter im Bürgermeister-Wahlkampf. An diesem Sonntag fällt die Entscheidung.

Simon Ziegler 12.06.2019

Die Celle Tourismus und Marketing GmbH hat eine neue Internetseite online gestellt, die Otto Haeslers Werk auf vielfältige Weise erlebbar macht.

Svenja Gajek 09.06.2019