Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Schwerpunktthema Duo mit vier Pfoten
Thema Schwerpunktthema Duo mit vier Pfoten
12:41 04.09.2019
Von Benjamin Behrens
Melanie Ziebell und ihre Hündin Lilli sind unzertrennlich.  Quelle: Benjamin Behrens
Celle

Starsky und Hutch, Terence Hill und Bud Spencer, Chip und Chap – die Welt hat schon einige unzertrennliche Duos erlebt. Melanie Ziebell und ihre Hündin „Lilli“ reihen sich nahtlos in diese Aufzählung ein. Jedenfalls was den Zusammenhalt angeht. Beim Inlineskating läuft die kleine Parson-Jack-Russel-Dame natürlich mit. Und auch die Benefizaktion des Onkologischen Forums, die „Tour fürs Leben“, wollen Ziebell und ihr Haustier gemeinsam meistern.

Sogar ein Pfoten-Tattoo ziert den linken Unterarm der Skaterin. Auch auf die Tour fürs Leben soll das Tier sie begleiten. Quelle: Benjamin Behrens

Auch bei Rudern gegen Krebs dabei

„Ich habe mit dem Team meiner Firma schon beim ,Rudern gegen Krebs‘ teilgenommen“, sagt die 41-Jährige, die in der Kommissionierung beim Baumarktgroßhändler Conmetall-Meister arbeitet. „In diesem Jahr hat die Firma wieder 20 Teilnehmer gesponsert“, sagt Ziebell. Nicht nur die Freude am Sport motiviert die Skaterin, die Benefizaktion zu unterstützen. „Ich bin eigentlich gelernte Masseurin und medizinische Bademeisterin. Das bedeutet, ich bin an Krebs erkrankten Patienten in der Behandlung sehr nah gewesen“, sagt sie. Den Krankheitsverlauf, ob nun in schwacher oder sehr ausgeprägter Form, hat sie oft genug miterlebt. „Dann kommt hinzu, dass meine Mutter vergangenes Jahr an Krebs erkrankt ist und es leider nicht geschafft hat.“ Am 4. September wird die Beerdigung ein Jahr zurückliegen, am 8. September starten die Sportler in Richtung Müden.

Dankbar für Unterstützung durch Onkologisches Forum

Für die Betreuung durch das Onkologische Forum ist sie bis heute dankbar. „Ich finde solche Institutionen müssen unterstützt werden.“ Wann immer möglich will Ziebell solche Sportaktionen, die der Krebs-Hilfe zugutekommen, unterstützen und ihre „körperliche Fitness sponsern“, wie sie sagt.

 Die Straße am Kaliberg bei Wathlingen ist eine typische Laufstrecke der beiden. Quelle: Benjamin Behrens

Der Ansatz passt zu Ziebells ausgeprägtem Bewegungsdrang. „Ich bin eine sehr vielseitige Sportlerin“, ist sie sich sicher. Beim SV Nienhagen betrieb sie Leistungsport im Bereich Leichtathletik und Schwimmen. Im SV Altencelle kickte sie in der Bezirksoberliga, ihr letzter Verein war die TS Wienhausen. Während ihres Dienstes als Zeitsoldatin spielte sie im WM-Kader Fußball. Auch im Hundesport waren die beiden Damen aktiv. „Mit dem Alter schwenkt das jetzt ein bisschen. Dafür haben wir uns ein Stand-Up-Paddleboard gekauft und sind auf der Aller unterwegs.“ Ach ja – Tennis und Handball spielte sie auch noch so nebenbei. „Wenn man mich gesucht hat, hat man mich entweder in der Sporthalle oder auf dem Platz gefunden.“ Inzwischen ist es etwas weniger Sport geworden. Zumindest für Ziebells Verhältnisse. Hin und wieder ist sie auch auf den Rollen ihrer Skates auf Halbmarathonstrecken zu finden.

Gesamte Strecke von rund 38 Kilometern vorgenommen

Für die „Tour fürs Leben“ hat sich die Sportlerin die gesamte Strecke von rund 38 Kilometern vorgenommen. Das Lilli sie begleitet, soweit die Pfoten sie tragen, ist klar. Falls nötig könnten sie auch den Shuttlebus nutzen. Die beiden trennen sich nur ungern und das aus gutem Grund. „Sie war 15 Tage verschwunden und ich habe Celle komplette umgekrempelt“, erinnert sich die Hundehalterin an die Zeit im Dezember vergangenen Jahres. Fast 3000 Suchplakate hängte sie in Stadt und Landkreis auf, sogar mit Suchhunden und Wärmebildkamera-Drohnen wurde nach dem quirligen kleinen Hund gefahndet. Zwei jungen Männern lief die achtjährige Hündin schließlich wie zufällig in die Arme.

Die „Tour für Leben“

Die Teilnahme an der „Tour fürs Leben“ kostet 10 Euro (ermäßigt 5 Euro). Für die Shuttle-Strecken werden zuzüglich 5 Euro (2,50 Euro) und bei Shuttlenutzung einmalig eine Gebühr für ein Shuttle-Leibchen (5 Euro) als „Fahrschein“ fällig. Anmeldungen, auch für die Shuttlestrecken, über www.laufmanager.net, Rückfragen ans Onkoforum unter Telefon (05141) 2196605. Ursprünglich war geplant, den historischen Museumszug „Ameisenbär“ als Shuttle einzusetzen. Der Zug (Baujahr 1937) fällt mit einem Bremsenschaden aus. Als Ersatz lässt die OHE nun den Dieseltriebwagen GDT 0518 der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsfreunde Lüneburg auf die Strecke (Baujahr 1955). Die Anmeldung ist auch am Tag der Tour selbst noch möglich.

Rollstuhlfahrer Christian Röhrs ist sportlich, bei Wanderwegen aber war stets Schluss. Mit einem Geländerollstuhl nimmt er an der "Tour fürs Leben" teil.

Benjamin Behrens 04.09.2019

Wander-Enthusiastin Maryana Shelest-Koch entdeckte zufällig Werbung für die "Tour fürs Leben" – und entschied sich mitzumachen.

Benjamin Behrens 04.09.2019

Dieter Blötz und seine Frau kümmern sich seit 23 Jahren um ihren Kleingarten in der Anlage Kiebitzsee. Die Parzelle bringt Erholung und viel Arbeit.

Svenja Gajek 30.08.2019