Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
weitere Themen Leben wie auf Bullerbü
Thema weitere Themen Leben wie auf Bullerbü
14:52 13.06.2010
Im Neubaugebiet „Aschauwiesen“ in Eschede wird fleißig gebaut. Quelle: Janine Jakubik
Anzeige
Eschede

„Es ist einfach herrlich für Kinder hier aufzuwachsen. Wir als Eltern können ihnen erlauben, einfach draußen zu spielen, ohne dass wir uns Sorgen machen müssten, dass ihnen etwas passiert. Gerade jetzt im Frühling verbringen sie ganze Nachmittage draußen, toben, spielen und bewegen sich. Das ist viel besser, als den ganzen Tag vor dem Computer zu sitzen“, hebt Anita Winkler die besonderen Vorteile des Baugebietes hervor.

Zusammen mit ihrem Mann, einem Förster, und ihren beiden Kindern ist Winkler vor drei Jahren nach Eschede gezogen und hat ihre Entscheidung noch in keinem Moment bereut. „Wir mussten uns aus beruflichen Gründen damals sehr schnell entscheiden und sind immer noch glücklich mit unserem Entschluss. Hier auf dem Land gibt es einfach auch ein ganz anderes Gemeinschaftsgefühl, als in der Stadt. Wenn unsere Kinder beispielsweise von der Schule in Celle abgeholt werden müssen, dann schließen sich die Eltern aus dem Baugebiet spontan zu einer Fahrgemeinschaft zusammen. Das gibt es nicht überall“, betont Winkler.

Anzeige

Das weiß auch der Bürgermeister der Samtgemeinde Eschede, Günter Berg, dem das Baugebiet „Aschauwiesen“ besonders am Herzen liegt: „Wir wollen, dass sich die Menschen, die sich entschließen bei uns zu bauen, wirklich wohl fühlen. Dazu gehört auch, dass wir den persönlichen Kontakt suchen und immer mal wieder nachfragen, ob alles in Ordnung ist und ob sich unsere Bauherren auch wohlfühlen bei uns in der Gemeinde“, so Berg. Besonders stolz ist der Bürgermeister auf die gute Infrastruktur in Eschede. „Wir haben hier Ganztagsschulen, Kindergärten und sind gerade dabei eine Krippe für die Kleinsten aufzubauen, in der wir 30 Plätze anbieten wollen. Das ist besonders wichtig für unsere

jungen Familien hier im Ort. Denn heutzutage ist es enorm wichtig, beiden Elternteilen eine Berufstätigkeit zu ermöglichen. Dieser Verantwortung stellen wir uns gerne.“

Auch vor Ort vorhanden: Eine Bahnverbindung, mit der man in 35 Minuten in Hannover und in eineinhalb Stunden in Hamburg ist. Außerdem verfügt Eschede über gute Einkaufsmöglichkeiten, Apotheken und eine medizinische Versorgung mit Haus- und Kinderärzten. Und wer abends gerne mal ins Kino gehen möchte, der ist in 20 Minuten in Celle.

Auch interessant für alle, die darüber nachdenken in den Aschauwiesen zu bauen: Die Gemeinde unterstützt den Bau von Null-Energie-Häusern mit einem Zuschuss in Höhe von bis zu 4000 Euro. „Das ist uns sehr wichtig. Denn heute ist der Umweltaspekt beim Neubau definitiv nicht zu vernachlässigen. Wir wollen Anreize schaffen, damit energieef­fiziente Häuser für unsere Bürger attraktiv werden“, so Berg.

Informationen zum Baugebiet

Bebauungsplan von 2001: Allgemeines Wohngebiet

26 Grundstücke, davon fünf frei

verfügbare Grundstücke: 825 bis 1250 m2

Kaufpreis: zwischen 56 und 66 Euro/m2 inklusive

Erschließungskosten

Bauherren-Bonus: 0-Energie-Haus bis 4000 Euro

zulässig sind Einzel- und Doppelhäuser

Traufhöhe maximal 3,50 m

Grundflächenzahl: 0,30

sofort bebaubar ohne Bauträgerbindung

Ansprechpartner:

Gemeinde Eschede

Am Glockenkolk 1

29348 Eschede

Wilfried Nieberg

Telefon (05142) 411-26

Torsten Roeder

Telefon (05142) 411-27

Fax: (05142) 411-38

Von Janine Jakubik