Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Boulevard Beatrice Egli wird Opfer von «Verstehen Sie Spaß?»
Weltgeschehen Boulevard Beatrice Egli wird Opfer von «Verstehen Sie Spaß?»
11:21 06.12.2018
Beatrice Egli zeigt viel Mut. Foto: Hendrik Schmidt Quelle: Hendrik Schmidt
Baden-baden

Baden-Baden (dpa) - Die Schweizer Schlagersängerin Beatrice Egli (30) ist Opfer der versteckten Kamera geworden. Sie wurde bei Dreharbeiten für eine Fernsehsendung in einem Ruderboot auf dem Bodensee für die ARD-Unterhaltungsshow «Verstehen Sie Spaß?» hereingelegt, wie der Südwestrundfunk (SWR) in Baden-Baden mitteilte.

Für Egli sowie die beiden Lockvögel, Sängerin Isabel Varell und Moderator Guido Cantz, sei der Streich mit der versteckten Kamera zu einer feuchten Angelegenheit geworden. Gezeigt wird der Film bei «Verstehen Sie Spaß?» am Samstag (8. Dezember) um 20.15 Uhr im Ersten.

Es ist die letzte Ausgabe der Show in diesem Jahr. Sie läuft auch im Schweizer Fernsehen. Weitere Gäste sind Sänger Mark Forster, Komiker Otto Waalkes, der Schweizer Musiker DJ BoBo, Magier Farid sowie die Moderatorin des ARD-Magazins «Brisant», Kamilla Senjo. Sie wurden in Filmen der versteckten Kamera hereingelegt oder agierten als Lockvögel.

Aufgezeichnet wurde die Show Ende Oktober in den Bavaria Studios München. «Verstehen Sie Spaß?» läuft seit 1980 und ist damit nach Angaben des für die Sendung verantwortlichen SWR in Baden-Baden die älteste Samstagabendshow im deutschen Fernsehen.

Von Stress keine Spur: Bianca und Julian Claßen sind ganz entspannte Eltern. Und ihre neue Rolle macht den beiden sehr viel Spaß.

06.12.2018

Kinder in der US-Gemeinde Severance haben über Generationen hinweg gegen ein Verbot verstoßen, immer im Winter: Bislang untersagte dort eine Gemeindeverordnung das Werfen von Schneebällen. Dann machte ein Neunjähriger den Kampf gegen das Verbot zu seiner Mission.

06.12.2018

Manch einer ist schon mit einem Holz-Lichterbogen auf der Fensterbank glücklich. Andere verwandeln Haus und Hof in eine glitzernde Weihnachtswelt - manchmal zum Ärgernis der Nachbarn, manchmal auch für einen guten Zweck.

06.12.2018