Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Boulevard Herzogin Meghan schreibt Mut-Botschaften auf Bananen
Weltgeschehen Boulevard Herzogin Meghan schreibt Mut-Botschaften auf Bananen
11:41 03.02.2019
Der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan halfen während ihres Besuchs der Hilfsorganisation One25 bei der Vorbereitung von Essenspaketen. Meghan schrieb auf Bananen Mut-Botschaften wie «You are loved» (Du wirst geliebt). Foto: Toby Melville/PA Quelle: Toby Melville

Berlin/London (dpa) - Herzogin Meghan hat aufmunternde Botschaften für Sexarbeiterinnen auf Bananen geschrieben. Die 37-Jährige und ihr Ehemann Prinz Harry (34) hatten die Hilfsorganisation «One25» in Bristol unangekündigt besucht, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete.

Dabei sei Meghan spontan auf die Idee gekommen, die für Essenspakete gedachten Bananen mit Worten wie «Du bist tapfer», «Du bist stark», «Du bist besonders» und «Du wirst geliebt» zu beschriften, manchmal malte die Herzogin von Sussex auch noch ein kleines Herz. Das machte sie mit ungefähr fünf Bananen.

«One25» kümmert sich in der im Südwesten Englands gelegenen Stadt um Sexarbeiterinnen und versucht, ihnen dabei zu helfen, einem Leben geprägt von Gewalt, Armut und Sucht zu entkommen. PA zitierte eine ehemalige Prostituierte, wahrscheinlich würden die Bananen mit der Botschaft nicht gegessen, sondern aufbewahrt. «Ich glaube, diese Banane wird Zuhause liegen, bis sie verfault ist. Ich würde das auch so machen.» Die Frau mit dem Namen Sam bezeichnete die Aktion als «großartig». Herzogin Meghan und Prinz Harry erwarten im Frühjahr ihr erstes Kind.

18 Jahre lang war er Mister Berlinale. In wenigen Tage wird Dieter Kosslick zum letzten Male die Internationalen Filmfestspiele in Berlin eröffnen.

03.02.2019

Seit mehr als einem halben Jahrhundert verzaubert die Schauspielerin ihr Publikum. Auf eine ganz bestimmte Rolle aber wird Thekla Carola Wied immer wieder angesprochen.

03.02.2019

Die französische Schauspielerin Juliette Binoche nimmt im Alltag eine Art von Rassismus gegenüber Frauen wahr. Deswegen hält sie die #MeToo-Debatte für wichtig - und vergleicht sie mit einer Bewegung aus den 70ern.

02.02.2019