Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Boulevard ZDF-Klassiker «Der Staatsanwalt» schlägt «Krauses Hoffnung»
Weltgeschehen Boulevard ZDF-Klassiker «Der Staatsanwalt» schlägt «Krauses Hoffnung»
11:01 02.02.2019
Elsa (Carmen-Maja Antoni, l-r-), Meta (Angelika Böttiger), Rudi (Tilo Prückner) und Horst Krause gehören zu den wichtigsten Figuren in der ARD-Komödie «Krauses Hoffnung». Bei den Einschaltquoten holte sie den zweiten Platz. Foto: Arnim Thomaß/rbb/ARD Quelle: Arnim Thomaß

Berlin (dpa) - Mit der Krimiserie «Der Staatsanwalt» liegt das ZDF bei den Einschaltquoten für Freitagabend vorn. Um 20.15 Uhr wollten 5,54 Millionen Zuschauer die Folge sehen, der Marktanteil erreichte 17,7 Prozent.

Das Erste zeigte «Krauses Hoffnung», eine weitere Geschichte über den knorrigen ehemaligen Dorfpolizisten Horst Krause und seine Schwestern in dem (fiktiven) Dorf Schönhorst in Brandenburg: 4,64 Millionen schalteten ein (14,9 Prozent).

«Big Bounce - Die Trampolin Show» auf RTL interessierte 2,49 Millionen (8,2 Prozent). Die Komödie «Fack ju Göhte 2» auf Sat.1 wollten 2,38 Millionen (8 Prozent) sehen. ProSieben lockte mit dem Spielfilm «Mission: Impossible - Phantom Protokoll» 1,54 Millionen (5,3 Prozent) am Freitagabend vor den Fernseher.

Kabel eins erreichte mit der Krimiserie «Elementary» 0,78 Millionen (2,5 Prozent), RTL II mit «Stealth - Unter dem Radar» 0,74 Millionen (2,5 Prozent) und ZDFneo ab 20.15 Uhr mit der Krimiserie «Father Brown» 0,93 Millionen (3,0 Prozent).

Einmal im Jahr dreht sich Dresden um sich selbst. Dann betont die Stadt beim Semperopernball Weltoffenheit und Gastfreundschaft. Nun will der Opernball nach Russland expandieren.

02.02.2019

Wer ist Andreas Gabalier? Um den Volks-Rock'n'Roller ist eine heftige Debatte entbrannt. Jetzt meldet sich der Musiker selbst zu Wort.

01.02.2019

Die kanadische Schauspielerin setzt sich schon lange für die Rechte von Homosexuellen ein. Nach einer Prügelattacke auf ihren US-Kollegen Jussie Smollett kritisiert sie unter Tränen die aggressive Rhetorik von Donald Trump und Mike Penz.

01.02.2019