Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Boulevard Max Herre warnt vor Verharmlosung von Rechten
Weltgeschehen Boulevard Max Herre warnt vor Verharmlosung von Rechten
10:01 04.11.2019
Max Herre mischt sich ein. Foto: Christoph Soeder/dpa Quelle: Christoph Soeder
Berlin

Berlin (dpa) - Rapper Max Herre schätzt die Gefahr von Rechts heute größer ein als noch vor einigen Jahren - und führt das auch auf eine Partei zurück.

«Es gab immer Rassisten und Nationalisten und rechte Menschen», sagte Herre der Deutschen Presse-Agentur. «Aber es gibt eben inzwischen eine Partei, die im Bundestag sitzt, unter deren Schirm - zumindest deren rechtem Flügel - sich Menschen sammeln können mit der Gesinnung», erklärte der 46-jährige frühere Freundeskreis-Frontmann.

«Damit wird es institutionell.» Dass Menschen mit rechtsextremen Anschauungen heute in Entscheiderpositionen säßen, «ist die Dimension, die so gefährlich daran ist und die auch diese Parallele zulässt zur Weimarer Republik». Er glaube, «dass da eine Mechanik dahinter ist, die viel größer ist und auch ein gesellschaftlicher Nährboden, der das erzeugt, der immanenter ist, als das mancherorts gesagt wird.»

Auch die Reaktionen auf den rechtsextremen Terroranschlag von Halle würfen Fragen auf: «Natürlich fragen wir uns alle, wie viele Halles braucht es? Wenn man den NSU-Prozess verfolgt hat und über Warnsignale redet oder sowas, fragt man sich natürlich, wie viel braucht es für die Politik, um wirklich zu sagen: Wir räumen auf mit der Art und Weise, wie der Verfassungsschutz umgegangen ist mit der Rechten?»

Sie räumt ihren Kleiderschrank aus: Olivia Newton-John lässt etliche Outfits für einen guten Zweck versteigern.

03.11.2019
Boulevard Aktivistin & Hollywoodstar - Greta Thunberg trifft Leonardo DiCaprio

Leonardo DiCaprio setzt sich seit längerem für den Kampf gegen den Klimawandel ein. Bereits 2014 hatte er die Erderwärmung als größte Herausforderung für die Menschheit bezeichnet.

03.11.2019

Die «Heimat der letzten Drachen der Welt» war ein Geheimtipp. Inzwischen gehen vor der Insel Komodo sogar Kreuzfahrtschiffe vor Anker. Indonesien will nun ein «Premium-Ziel» daraus machen. Die Einheimischen halten davon überhaupt nichts.

03.11.2019