Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Boulevard Niederländische Königsfamilie startet in den Skiurlaub
Weltgeschehen Boulevard Niederländische Königsfamilie startet in den Skiurlaub
14:21 25.02.2020
Königin Maxima und König Willem-Alexanderin in Lech am Arlberg. Foto: "robin Van Lonkhuijsen"/ANP/dpa Quelle: "robin Van Lonkhuijsen"
Anzeige

Lech (dpa) - Gut gelaunt ist die niederländische Königsfamilie in ihren traditionellen Winterurlaub in Lech am Arlberg in Österreich gestartet.

Nicht zuletzt Ex-Königin Prinzessin Beatrix, die Mutter von Willem-Alexander (52) und dessen jüngerem Bruder Constantijn (50), zeigte sich am Dienstag beim alljährlichen Fototermin sehr entspannt und fröhlich.

Anzeige

Die 82-Jährige hatte im April 2013 nach 33 Jahren als Königin abgedankt. Nach Lech kommt Beatrix bereits seit 1959, stets in Begleitung ihrer Familie.

König Willem-Alexander, seine Frau Königin Máxima (48) sowie deren Töchter Prinzessin Catharina-Amalia (16), Prinzessin Alexia (14) und Prinzessin Ariane (12) lächelten ebenso in die Kameras wie der Bruder des Königs, Prinz Constantijn, dessen Frau Prinzessin Laurentien (53) und deren Kinder, Gräfin Eloise (17), Graf Claus-Casimir (15) und Gräfin Leonore (13).

Das Medien-Interesse am Auftritt der niederländischen Königsfamilie war groß. Rund 40 Bildjournalisten fotografierten. Die Royals stellen sich stets zu Beginn ihres meist zweiwöchigen Urlaubs den Kameras, um in den restlichen Tagen ihre Ruhe zu haben.

Donald Trump und seine Frau Melania sind zu einem Staatsbesuch nach Indien gekommen. Dabei stand für die First Lady auch der Besuch einer Schule auf dem Programm, wo es ein ungewöhnliches Unterrichtsfach gibt.

25.02.2020

Kein Fall ist so eng an die MeToo-Bewegung geknüpft wie der von Harvey Weinstein. Der Prozess gegen den einst mächtigen Produzenten hinterlässt Zweifel, wie geeignet Laienrichter in Zeiten maximaler medialer Mobilisierung sind.

25.02.2020
Boulevard Missglückte Sprengung - Der schiefe Turm von Dallas

In Dallas sollte ein elfstöckiges Bürogebäude gesprengt werden. Das aber ging gehörig schief.

25.02.2020