Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Boulevard Japans Kaiserpaar grüßt Volk bei glanzvoller Parade
Weltgeschehen Boulevard Japans Kaiserpaar grüßt Volk bei glanzvoller Parade
11:41 10.11.2019
Das japanische Volk jubelt Kaiser Naruhito und Kaiserin Masako zu. Foto: kyodo/dpa Quelle: -

Tokio (dpa) - Unter dem Jubel Zehntausender Menschen haben sich Japans neuer Kaiser Naruhito und seine Gemahlin Kaiserin Masako am Sonntag bei einer Parade durch Tokio dem Volk gezeigt.

Der Monarch im Frack und seine in einem hellem Kleid mit Krone gekleidete Frau winkten vom erhöhten Rücksitz ihres luxuriösen Cabrios den rot-weiße Fähnchen schwenkenden Menschen lächelnd zu. Die Fahrt in der schwarzen Nobelkarosse unter einem strahlend blauen Himmel führte vom Palast über eine 4,6 Kilometer lange Strecke zur kaiserlichen Residenz im Stadtteil Akasaka. Dort wohnen Naruhito (59) und Masako (55) derzeit noch, bis der Kaiserpalast für sie umgebaut ist.

Eigentlich war die Parade schon am 22. Oktober nach einer Zeremonie zur Inthronisierung des Kaisers geplant, an der rund 2000 Gäste aus dem In- und Ausland - darunter auch Deutschlands Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender teilgenommen hatten. Doch aus Rücksicht auf die Opfer einer verheerenden Taifun-Katastrophe mit Dutzenden von Toten wurde sie verschoben.

Über 400 Meter erstreckte sich die kaiserliche Kolonne aus etwa 50 schwarzen Limousinen und Motorrädern. Mit dabei waren auch Naruhitos jüngerer Bruder, Kronprinz Fumihito, und dessen Frau, Kronprinzessin Kiko, sowie Japans rechtskonservativer Ministerpräsident Shinzo Abe.

Rund 26.000 Polizisten waren für die prachtvolle Parade mobilisiert. Sie war ein weiterer Glanzpunkt in einer Reihe von Thronfolge-Ritualen, die im Mai begonnen hatten, als Naruhito die Nachfolge seines abgedankten 85-jährigen Vaters Akihito antrat.

Das für das Kaiserpaar maßangefertigte Cabrio vom Typ Century des größten japanischen Autobauers Toyota, in der das Kaiserpaar in langsamem Tempo durch Tokio chauffiert wurde, ließ sich der Staat Schätzungen zufolge rund 800 Millionen Yen (ca 6,6 Mio Euro) kosten.

Helen Mirren hält die Demokratie für ein wunderbares System. Aber die Oscar-Gewinnerin weist auch auf die Probleme hin.

10.11.2019

So einen Tanz schüttelt man nicht einfach aus dem Ärmel. Auf die «Let's Dance»-Tour hat sich Oliver Pocher akribisch und mit vollem Körpereinsatz vorbereitet.

10.11.2019

Viele Tausend Menschen haben Jürgen Domian bis 2016 mehr oder weniger im Schutz der Anonymität ihr Herz ausgeschüttet. Jetzt setzen sich seine Gäste vor eine TV-Kamera. Deftig zur Sache geht es dennoch.

09.11.2019