Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Boulevard Fahri Yardim unterscheidet Rausch von Glück
Weltgeschehen Boulevard Fahri Yardim unterscheidet Rausch von Glück
13:01 03.11.2019
Fahri Yardim bei der Festlichen Operngala für die Deutsche Aids-Stiftung in Berlin. Foto: Jörg Carstensen/dpa Quelle: Jörg Carstensen
Berlin

Berlin (dpa) - Schauspieler Fahri Yardim (39, «Tatort») hat eine neue Definition von Glück. Am Rande der 26. Festlichen Operngala für die Deutsche Aids-Stiftung am Samstagabend in Berlin sagte er: «Ich habe lange Zeit geglaubt, dass Rausch und Exzesse für mich Glück bedeuten. Das war in meinen 20ern. Inzwischen habe ich gelernt, Rausch von Glück zu unterscheiden. Glück hat etwas Besinnlichkeit erfahren. Das schnelle Glück halte ich jetzt für eine Illusion.»

Ab 4. November ist der Schauspieler in der vierteiligen ProSieben-Dokumentation «Fahri sucht das Glück» zu sehen. Seit 2017 spielt Yardim neben Christian Ulmen eine Hauptrolle in der Serie «Jerks».

Festliche Garderobe ist nicht out: Maja Prinzessin von Hohenzollern mag keine Hoodies auf dem Roten Teppich.

03.11.2019

Er war 19 Jahre alt, als die Mauer fiel. Das aber hat Claudius Dreilich erst am nächsten Tag mitbekommen. Da stand sein Cousin aus Halle plötzlich im Bademantel vor der Tür.

02.11.2019

Nach seinem schweren Sturz mit dem Fahrrad geht es Günter Wallraff schon sehr viel besser. Auch wenn er noch nicht ganz zu alter Form zurückgefunden hat.

02.11.2019