Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Boulevard Chris Pratt: «Es fühlt sich an wie das Ende»
Weltgeschehen Boulevard Chris Pratt: «Es fühlt sich an wie das Ende»
09:52 21.02.2020
Chris Pratt glaubt, dass «Jurassic World 3» das Ende der Kultfilmreihe bedeuten könnte. Foto: Chris Pizzello/Invision/AP/dpa Quelle: Chris Pizzello
Anzeige
Dallas

Los Angeles (dpa) - US-Schauspieler Chris Pratt (40, «Guardians of the Galaxy») vermutet, dass «Jurassic World 3» den Abschluss der Kultfilmreihe bedeuten könnte. «Es fühlt sich an wie das Ende», sagte Pratt in der Show von Moderatorin Ellen DeGeneres.

Der gesamte Cast des Originalfilms «Jurassic Park» sei dabei, und es sei «wie ein Endspiel, das alles zusammenbringt».

Und weiter: «Das Skript ist unglaublich. Colin Trevorrow, der bereits "Jurassic Park" verantwortete, kam dafür zurück. Ich kann es kaum erwarten.» Pratt zufolge soll der Dreh voraussichtlich bis Juli dauern. «Die Story ist wirklich fesselnd und cool.»

Der Originalfilm «Jurassic Park» über die Erschaffung von Dinosauriern in einem Freizeitpark nach einem Roman von Michael Crichton kam 1993 unter der Regie von Steven Spielberg in die Kinos. Es folgten zwei weitere Teile, bevor die Reihe 2015 mit «Jurassic World» und 2018 mit «Jurassic World: Das gefallene Königreich» fortgesetzt wurde.

Seit 2015 spielen Chris Pratt und Bryce Dallas Howard die Hauptrollen, beide sind auch in dem neuen, insgesamt sechsten Film wieder an Bord. Außerdem werden weitere Stars des Originalstreifens dabei sein: Sam Neill, Laura Dern und Jeff Goldblum. Die amerikanische Schauspielerin DeWanda Wise soll zudem eine Hauptrolle übernehmen, wie das US-Branchenblatt «Variety» berichtete. Kinostart von «Jurassic World 3» soll im Sommer 2021 sein.

Der Schauspieler Chris Noth ist zum zweiten Mal Vater geworden. Es ist wieder ein Sohn.

21.02.2020

Schlechte Zeiten für Lana Del Rey Fans: Die Sängerin muss aufgrund einer Krankheit ihre anstehenden Konzerte in Europa absagen.

21.02.2020

Viele Karnevalsumzüge schlängeln sich in den nächsten Tagen durch die Städte - vielerorts aber nur nach erneuter Rücksprache mit den Sicherheitsbehörden. Manche Züge wollen dabei den mutmaßlich rechtsradikalen Anschlag in Hanau thematisieren.

21.02.2020