Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Boulevard Nadja Uhl verdankt neue Hauptrolle ihren Kindern
Weltgeschehen Boulevard Nadja Uhl verdankt neue Hauptrolle ihren Kindern
10:11 05.11.2019
Die Schauspielerin Nadja Uhl spielt eine Lehrerin. Foto: Tobias Hase/dpa Quelle: Tobias Hase
Hamburg

Hamburg/Potsdam (dpa) - Die Schauspielerin Nadja Uhl hat ihren Kindern die Hauptrolle in der Verfilmung der Kinderbuch-Reihe «Die Schule der magischen Tiere» zu verdanken.

«Ich wollte eigentlich gar nicht zu dem Casting, weil ich nach einem langen Drehtag und neun Stunden im Chlorwasser in einem Schwimmbad in Prag vollkommen erschöpft und krank war», sagte die 47-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

Sie sei davon überzeugt gewesen, dass sie ohnehin nicht der richtige Typ für die Rolle der Lehrerin Miss Cornfield sei. «Dann haben mich meine Kinder überredet. Und als ich in der Maske saß und mir die Perücke aufgesetzt wurde, ist so ein Funke übergesprungen.» Dafür sei sie ihren Kindern heute sehr dankbar. «Da war plötzlich kindliche Spielfreude, wie sie in dem Beruf sehr kostbar ist.» Und so hätten auch ihre Kinder erlebt, dass es sich durchaus lohnt, manchmal die «Zähne zusammenzubeißen, Zweifel zu überwinden - und dann doch noch einen Erfolg zu haben.»

Filme wie «Die Schule der magischen Tiere» seien wichtig für Kinder in der heutigen Zeit, findet Uhl. «Weil man damit die Kinder an die Träume erinnert und an Magie und an ihre eigene innere Stärke appellieren kann.»

Nachhaltigkeit, regionales Wild, heimische Fische: Die «Gault&Millau»-Restaurantkritiker sehen bei jungen Köchen ein Umdenken - und zeichnen nun einen von «hoher kulinarischer Intelligenz» als «Koch des Jahres» aus.

04.11.2019

Die Schauspielerin und Sängerin zeigt neues Selbstbewusstsein - und rät jungen Leuten, sich nicht zu verbiegen oder darüber nachzudenken, was andere meinen könnten.

04.11.2019

Mit den Aktionen ihrer Punkband Pussy Riot wurde Nadeschda Tolokonnikowa international bekannt. Auch mit 30 kämpft die Musikerin weiter gegen die Arroganz der Mächtigen.

04.11.2019