Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Boulevard James Blunt: Soziale Medien sind Zeitverschwendung
Weltgeschehen Boulevard James Blunt: Soziale Medien sind Zeitverschwendung
09:31 02.10.2019
James Blunt hadert mit den Sozialen Medien. Foto: Uli Deck/dpa Quelle: Uli Deck
Berlin

Berlin (dpa) - Für den Sänger James Blunt («You're Beautiful») sind Soziale Medien in «keinster Weise» wichtig. «Ich finde, das ist eine schreckliche Verschwendung von Zeit und Energie», sagte der 45-jährige Brite der Deutschen Presse-Agentur.

«Menschen posten Sachen auf Instagram, und das führt dann dazu, dass andere Menschen das Gefühl haben, ihr Leben wäre nicht so schön oder unbedeutend.» Auf Twitter sagten Menschen einfach unfreundliche Sachen zueinander. «Ich finde, es ist ein wirklich seltsames Umfeld.»

Blunt selbst schreibt in sozialen Medien oft ironische Antworten. «Ich scherze auf Twitter ein bisschen herum, weil Menschen auf Twitter so grob zueinander sind.» Dabei sei seine Erfahrung in der «echten» Welt, dass - wenn er etwa eine Straße entlanggehe - die Menschen «wirklich nett» sind.

Hier liege die Ironie, sagte der Brite: «Wenn bei meinen Konzerten Tausende Menschen kommen, und ich dann in Sozialen Medien einen bösen Kommentar lese - dann stört mich das.» Dabei sei das nur eine Person - und am Abend vorher seien 5000, 10.000 oder 20.000 Leute zu seinem Konzert gekommen. Soziale Medien seien eine unangenehme Welt.

Sein Kapital ist seine Stimme: Und wenn eine Erkältung droht? Dann setzt Star-Tenor Jonas Kaufmann auf Ingwer-Zitronenwasser und Hühnersuppe.

02.10.2019

Gleich in drei US-Bundesstaaten muss sich der ehemalige Superstar R. Kelly derzeit wegen sexuellen Missbrauchs verantworten. Nun steht die nächste Anhörung in New York an. Könnte der Sänger doch noch auf Kaution freikommen?

02.10.2019

Die Stunde der Bilanz schlägt bei der ersten Auslandstour von Prinz Harrys kleiner Familie. Vor dem Abflug gibt es noch einmal gemeinsame Auftritte. Die Royals präsentieren demonstrative Bescheidenheit. Sie kommt offenbar an: Am Kap haben sie viele neue Bewunderer.

01.10.2019