Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Boulevard Matt Damon dreht Cop-Thriller mit Regisseur James Mangold
Weltgeschehen Boulevard Matt Damon dreht Cop-Thriller mit Regisseur James Mangold
06:01 23.01.2020
Matt Damon hat schon einmal mit James Mangold zusammengearbeitet - für das Rennsportdrama «Le Mans - Gegen jede Chance». Foto: Jordan Strauss/Invision/AP/dpa Quelle: Jordan Strauss
New york

Los Angeles (dpa) - Hollywood-Star Matt Damon (49, «Der Marsianer») will erneut für Regisseur James Mangold («Walk the Line») vor die Kamera treten.

Nach ihrer Zusammenarbeit an dem Rennsportdrama «Le Mans - Gegen jede Chance» will das Duo nun den Polizei-Thriller «The Force» drehen, wie die US-Branchenblätter «Variety» und «Deadline.com» berichteten.

Die gleichnamige Bestseller-Vorlage von US-Autor Don Winslow (dt. Titel «Corruption») führt in die Unterwelt von New York mit Drogen, Mord und organisiertem Verbrechen. Damon übernimmt die Rolle eines hochrangigen Cops, der in einen Korruptionsskandal verwickelt ist. Eine ähnliche Figur spielte Damon 2006 in Martin Scorseses Thriller «Departed – Unter Feinden». Über einen Drehstart von «The Force» wurde zunächst nichts bekannt.

Damon hat derzeit auch das Historiendrama «The Last Duel» unter der Regie von Ridley Scott auf seinem Drehplan. Mangold gab jüngst Pläne für eine Filmbiografie über Bob Dylan bekannt, in der Timothée Chalamet die Hauptrolle spielen soll. Bei der Oscar-Verleihung im Februar ist Mangolds «Le Mans - Gegen jede Chance» für vier Preise im Rennen, darunter in der Topsparte «Bester Film».

Sie erwies sich als gute Zuhörerin, doch das schien den Zuschauern nicht zu reichen. Claudia Norberg musste das Camp verlassen.

22.01.2020

Harvey Weinstein ist in der MeToo-Ära zum Symbol des Sexualtäters geworden. Doch nun müssen die Vorwürfe im Prozess gegen ihn bewiesen werden. In ihrem Eröffnungsplädoyer stellt die Anklage die mutmaßlichen Taten dar.

22.01.2020

Die Schauspielerin bewundert die Unbestechlichkeit und Radikalität junger Klimaaktivisten wie Greta Thunberg. Sie hat die jungen Leute eigenen Angaben zufolge bereits zweimal auf der Straße begleitet.

22.01.2020