Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Kultur Jodie Foster dreht Film über Mona-Lisa-Diebstahl
Weltgeschehen Kultur Jodie Foster dreht Film über Mona-Lisa-Diebstahl
06:01 30.01.2020
Jodie Foster will die Geschichte eines spektakulären Kunstraubs verfilmen. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP/dpa Quelle: Jordan Strauss
Los angeles

Los Angeles (dpa) - Oscar-Preisträgerin Jodie Foster (57, «Das Schweigen der Lämmer») soll die Geschichte eines spektakulären Kunstraubs verfilmen.

Es geht um den Diebstahl des «Mona Lisa»-Gemäldes aus dem Pariser Louvre im Jahr 1911, wie die US-Filmportale «Deadline.com» und «TheWrap» berichteten. Dadurch sei das Gemälde damals weltweit berühmt geworden, zitierte «Deadline.com» den Filmproduzenten Jeffrey Soros, der Foster für das noch titellose Projekt gewinnen konnte.

Der Italiener Vincenzo Peruggia, ein ehemaliger Louvre-Mitarbeiter, hatte das Gemälde Leonardo da Vincis entwendet. Mehr als zwei Jahre lang blieb das Rätsel um den Diebstahl ungelöst bis das Frauenporträt mit dem wohl berühmtesten Lächeln der Welt 1913 wieder auftauchte. Peruggia, der behauptete, er wollte das Gemälde seinem Heimatland Italien zurückgeben, bot es einem Antiquitätenhändler an und wurde verhaftet.

Foster, die zuletzt in dem Thriller «Hotel Artemis» (2018) mitspielte, führte schon mehrmals Regie. Für «Money Monster» holte sie 2016 George Clooney und Julia Roberts vor die Kamera. Mit Mel Gibson inszenierte sie 2011 die Tragikomödie «Der Biber». Ihr erstes Regieprojekt war «Das Wunderkind Tate» (1991).

Kultur Selbsterfahrungs-Show - Sat.1 zieht Nacktshow den Stecker

Kandidaten mit körperlichen Makeln sollen davon überzeugt werden, sich wohl in ihrer Haut zu fühlen. Doch nur die wenigsten Zuschauer wollen das sehen.

29.01.2020

Die Berlinale wird spannend. Erstmals leiten Carlo Chatrian und Mariette Rissenbeek das Festival. Sie holen interessante Filme in den Wettbewerb - und wollen einen Blick aufs Düstere wagen.

29.01.2020

Seine Skulpturen stehen in vielen deutschen Städten. Besonders berühmt ist seine Arbeit «Berlin». Jetzt ist Martin Matschinsky im Alter von 98 Jahren gestorben.

29.01.2020