Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur The Favourite» mit Chancen auf zwölf Baftas
Weltgeschehen Kultur The Favourite» mit Chancen auf zwölf Baftas
15:01 10.02.2019
Regisseur Yorgos Lanthimos hat mit «The Favourite» einen Volltreffer gelandet. Foto: Kirsty Wigglesworth Quelle: Kirsty Wigglesworth

Bei der Verleihung der britischen Filmpreise am Sonntag ist die Mischung aus Komödie und Drama zwölf Mal nominiert, darunter als Bester Film und als Herausragender Britischer Film.

Hauptdarstellerin Olivia Colman, die beiden Nebendarstellerinnen Emma Stone und Rachel Weisz sowie Regisseur Yorgos Lanthimos dürfen sich Hoffnungen auf eine Auszeichnung machen.

Die Baftas werden zwei Wochen vor den Oscars in der Royal Albert Hall verliehen. Als Bester Film sind in diesem Jahr auch die auf Tatsachen beruhenden und biographischen Filme «Roma», «BlackkKlansman» und «Green Book» sowie der Musicalfilm «A Star Is Born» nominiert. Wer die begehrten Trophäen erhält, entscheiden im Vorfeld die 6500 Mitglieder der Britischen Filmakademie (British Academy of Film and Televions Arts).

Der bei den Golden Globes als bestes Drama ausgezeichnete und auch Oscar-nominierte Film «Bohemian Rhapsody» erhielt Nominierungen in sieben Kategorien, darunter als Herausragender Britischer Film. Hauptdarsteller Rami Malek, der in dem Musikfilm den Queen-Sänger Freddie Mercury verkörpert, werden besonders gute Chancen eingeräumt. Er muss sich allerdings gegen Bradley Cooper («A Star Is Born»), Christian Bale («Vice»), Steve Coogan («Stan & Ollie») und Viggo Mortensen («Green Book») durchsetzen.

Tomi Ungerer hat mit seinen Späßen auch vor dem Tod nicht halt gemacht. Viele Karikaturen später ist es nun umgekehrt: Der Tod hat nicht halt gemacht vor dem elsässischen Künstler.

10.02.2019

Zum ersten Mal läuft ein Spielfilm aus Mazedonien im Wettbewerb der Berlinale. Vor und hinter der Kamera überzeugen starke Frauen.

10.02.2019

Ein Film über einen Serienmörder - schon der Trailer zu Fatih Akins «Der Goldene Handschuh» schreckte erste Zuschauer ab. Nun feiert das mit Spannung erwartete Werk seine Berlinale-Premiere. Ein Interview mit dem Regisseur.

09.02.2019