Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Familiengeschichte mit vielen Abzweigungen am Staatstheater Hannover
Weltgeschehen Kultur Familiengeschichte mit vielen Abzweigungen am Staatstheater Hannover
13:27 22.01.2018
Daniel Nerlich (vorne) spielt die Hauptrolle des neunjährigen Oskar in „Extrem Laut und Unglaublich Nah“ von Jonathan Safran Foer am Schauspiel Hannover. Quelle: Katrin Ribbe
Hannover

Zum Beispiel sitzt das Publikum erst nach der Pause im Zuschauerraum. Im ersten, wesentlich längeren Teil nimmt es auf der Bühne Platz – jeder bekommt seinen Drehstuhl, von dem aus in alle Richtungen schauen kann. Natürlich auch nach oben in den beeindruckenden Bühnenturm, und das ist hier von besonderer Bedeutung. Denn die Handlung kreist um den 11. September 2001.

Allerdings erzählt aus ungewöhnlicher Perspektive. Der neunjährige Oskar, ein verschrobenes Kind, hat seinen Vater beim Anschlag verloren und sucht nun nach Antworten. Als er in einem Umschlag mit der vieldeutigen Aufschrift „Black“ einen Schlüssel findet, sieht er darin einen Hinweis – und macht sich daran, alle New Yorker namens Black aufzusuchen. Stets geplagt von Schuldgefühlen, denn er hat die Anrufe des Vaters aus dem World Trade Center gehört und der Mutter die entsprechenden Aufnahmen verschwiegen. Beim allerletzten Anruf stand er direkt neben dem Telefon – und konnte sich nicht überwinden, den Hörer abzuheben.

Überhaupt geht es hier in erster Linie um eine Familiengeschichte mit vielen Abzweigungen. Regisseurin Mina Salehpour schickt ihre Akteure denn auch auf Reisen: Mal stehen sie am Rand, mal turnen sie in luftiger Höhe umher, mal wandern sie quer durchs Publikum. Das sich vor der Pause in zwei Teile aufsplittet, denn plötzlich errichten Bühnenarbeiter in Windeseile Absperrgitter und der gesamte Mittelblock senkt sich in die Tiefe herab. Wer eher außen sitzt und somit oben bleibt, macht eine unheimliche Erfahrung: Als die Bühne wieder hochfährt, sind dort alle Stühle leer – angesichts des Themas eine angemessene Analogie und weit mehr als nur ein Effekt.

Nach der Pause nimmt man, wie gesagt, die gewohnten Plätze ein. Das dürfte aber nicht der Hauptgrund sein, weshalb der Abend etwas an Spannung verliert. Bis zu einem gewissen Grad liegt es sogar am Text, der die diversen Verstrickungen etwas zu sehr auflöst – ein paar Fragezeichen hätten ruhig übrig bleiben können. Leicht überbreit angelegt ist nun zudem das Grundtempo, obwohl man den Darstellern nach wie vor gerne zusieht und -hört. Daniel Nerlich rührt als kurzbehoster Oskar mit Pott-Haarschnitt eine überzeugende Mischung aus Verstocktheit, Exzentrik und Melancholie an. Ansonsten sind Mehrfachrollen angesagt: Dass Beatrice Frey und Katja Gaudard allein durch ihre Präsenz eine Bank sind, versteht sich fast von selbst, und Thomas Neumann pflegt eine ganz einzigartige Sprachkultur – er kann fast tonlos artikulieren und dabei doch sehr viel herüberbringen. Sandro Tajouri und Tom Schneider sind für die meist angenehm dezente Live-Musik zuständig, mischen sich aber auch mal ins Spiel ein.

Ein paar Schwächen hat dieser Abend schon. Vergessen wird ihn der Besucher allerdings wohl nicht so schnell – und das ist eine Menge wert.

Von Jörg Worat

Sonderlich groß ist die Ausstellung „Hundert Hoffnungen“ im Sprengel Museum nicht, sie umfasst nur einen Raum. Der aber hat es in sich, wird hier doch ein Kapitel deutscher Nachkriegskunst durchaus eindringlich dokumentiert.

27.12.2017

Konzerte mit Albrecht Mayer sind eine seltsame Sache: In musikalischer Hinsicht ist der Oboenstar über alle Zweifel erhaben, seine Attitüde indes bleibt Geschmackssache.

18.12.2017

Es ist so eine Sache mit Weihnachtskonzerten: Wie schafft man es, die entsprechende Stimmung zu bedienen und dabei starre Routine zu vermeiden? Nun, dem Mädchenchor Hannover gelingt eben dies Jahr für Jahr, und die jüngste Ausgabe in der einmal mehr voll besetzten Marktkirche bildete da keine Ausnahme.

17.12.2017