Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Filmkonzert „Amadeus Live“ begeistert in Hannover
Weltgeschehen Kultur Filmkonzert „Amadeus Live“ begeistert in Hannover
16:27 26.01.2018
Unter dem Motto „Amadeus Live“ fand ein spektakuläres Filmkonzert im Großen Sendesaal des NDR statt. Quelle: M. Neugebauer
Hannover

1984 kam der monumentale Streifen über die Fehde zwischen Mozart und dem neidzerfressenen Antonio Salieri in die Kinos und wurde in der Folge mit Preisen überhäuft. Im NDR ist die untertitelte Originalfassung mitsamt den ursprünglichen Soundeffekten zu erleben, die Musik erklingt live.

Eine Herausforderung sind diese Konzerte immer, diesmal sogar in besonderem Maße, weil nun wirklich superexakt gearbeitet werden muss: Erscheinen etwa auf der Leinwand Dirigenten, würden die kleinsten Abweichungen im Klangbild auffallen – davon kann aber bei dieser Aufführung kaum die Rede sein. Auch die zum Teil rasanten Übergänge werden hervorragend gemeistert: So gibt es eine Passage, in der Salieri ausgesprochen fix Mozarts Noten durchblättert und beim Umwenden jeder Seite die entsprechende Musik zu erklingen hat.

Der Film, der sich einige Freiheiten im Umgang mit den historischen Fakten gestattet, ist lang, aber nie langweilig. Und er hat seine komischen Seiten, weshalb an diesem Abend im Publikum auch öfter mal gelacht wird, wenngleich nicht so hysterisch wie es Mozart-Darsteller Tom Hulce tut – sein Gemecker hat ja gleichsam Filmgeschichte geschrieben. Der Schauspieler soll übrigens gesagt haben, dass ihm diese überdrehte Lache ausschließlich vor der Kamera gelungen sei und er alle Bitten, sie auch mal außerhalb des Sets hören zu lassen, abschlägig bescheiden musste.

Der Abend entwickelt einen ganz eigenen Sog, durch die Live-Musiker und die ausgezeichneten Chöre kommt eine zusätzliche Dimension ins Spiel. Dass es eine Pause gibt, nehmen sicherlich nicht wenige Besucher dankbar zur Kenntnis, im dramaturgischen Sinne ist sie fast ein wenig bedauerlich. Und am Ende, nachdem der umnachtete Salieri sich im Irrenhaus zum „Schutzpatron aller Mittelmäßigen“ ernannt hat, gibt es jede Menge Beifall für alle Beteilgten.

Die hannoverschen Filmkonzerte stellen mittlerweile einen echten Besucherhit dar. Für die „Amadeus“-Vorstellungen heute und morgen meldet die Kasse aktuell „ausverkauft“.

Von Jörg Worat

Hehre Worte standen zunächst im Mittelpunkt der Vorstellung des diesjährigen Programms der Movimentos-Festwochen der Autostadt Wolfsburg. Man hat dieses Jahr den Begriff der „Würde“ zum Festivalmotto auserwählt. Und Bernd Kauffmann, der langjährige künstlerische Leiter, dieser vielleicht erfolgreichsten Festivalneugründung der letzten 20 Jahre, sprach denn auch mit großer Selbstverständlichkeit von den Bezügen, die er speziell in den elf Tanztheaterproduktionen dieses Festivals sieht.

26.01.2018

Braunschweig ist für Kulturmacher ein schwieriges Pflaster. Für klassische Konzerte gibt es einen akustisch guten Saal mit dem Charme einer Turnhalle. Das Schauspiel hat ein Domizil, das zu klein ist. Darum bespielt es bei größeren Produktionen das für Sprechtheater zu große alte Staatstheater, das zumeist von dem Musiktheater genutzt wird.

24.01.2018

„Extrem laut und unglaublich nah“: Der Roman von Jonathan Safran Foer ist ein etwas anderer Text. Nur logisch daher, dass die Theaterfassung des hannoverschen Staatsschauspiels auch eine etwas andere Inszenierung ist.

22.01.2018