Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Kultur Wim Wenders war von erstem Kinobesuch traumatisiert
Weltgeschehen Kultur Wim Wenders war von erstem Kinobesuch traumatisiert
16:41 20.02.2020
Wim Wenders blickt zurück und erzählt von seinem ersten Kinobesuch in den 50er Jahren. Foto: Paul Zinken/dpa Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

Berlin (dpa) - Der Regisseur Wim Wenders («Der Himmel über Berlin») ist bei seinem ersten Kinobesuch schreiend aus dem Saal gelaufen.

Anfang der 50er Jahre habe seine Oma ihn mit ins Kino genommen - allerdings in den falschen Saal, wo ein Horrorfilm lief. «Und sie hat es nicht gemerkt. Sie wusste überhaupt nicht, was Film ist. Das war der erste Film überhaupt, den sie gesehen hat.» Nach zwei Minuten sei er «über die Köpfe der Leute» hinweg rausgerannt, erinnerte sich Wenders.

Danach sei er traumatisiert gewesen und habe jahrelang von den zwei Minuten des Films geträumt. «Aber das hat sich dann erledigt. Ich habe dann doch ein positiveres Verhältnis zum Kino entwickelt», sagte Wenders bei einer Veranstaltung zur Zukunft der Filmtheater.

Der 74-Jährige ist einer der bekanntesten deutschen Regisseure und hat für seine Filme unter anderem einen Goldenen Ehrenbär der Berlinale erhalten.

Kaum ein Künstler könnte angesichts von Klimawandel, Konsumkritik und Suche nach kreativen Lebensformen aktueller sein als Friedensreich Hundertwasser. Der vor 20 Jahren gestorbene österreichische Maler war ein Öko-Aktivist - und Bewunderer von Egon Schiele.

20.02.2020

Mit politischen Filmen hat die Berlinale immer wieder für Aufsehen gesorgt. Zum Auftakt der 70. Ausgabe setzt Jury-Präsident Irons eine persönliche Erklärung voran - die auch politisch geladen ist.

20.02.2020

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz fehlt beim Opernball wegen des EU-Sondergipfels. 5000 andere Gäste werden da sein. Unter ihnen, alt und fidel, Richard Lugner - flankiert von italienischer Grazie.

20.02.2020