Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Kultur NS-Vorwürfe zu Bauer-Preis: Grütters stützt Berlinale-Chefs
Weltgeschehen Kultur NS-Vorwürfe zu Bauer-Preis: Grütters stützt Berlinale-Chefs
11:11 31.01.2020
Die Verleihung des Alfred Bauer Preises (Silberner Bär) wird vorerst ausgesetzt. Foto: Kay Nietfeld/dpa Quelle: Kay Nietfeld
Berlin

Berlin (dpa) - Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat sich nach NS-Vorwürfen gegen den früheren Chef der Filmfestspielen klar hinter die Berlinale-Direktion gestellt.

«Die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit ist Teil unseres nationalen Selbstverständnisses - das gilt nicht nur für die Politik, sondern auch für wichtige gesellschaftliche Akteure», sagte Grütters der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

«Wenn diese für uns alle neuen Erkenntnisse sich erhärten sollten, ist es selbstverständlich, dass man den Namen Alfred Bauer im Zusammenhang mit der Berlinale so nicht mehr nutzt», sagte Grütters. «Dann wird es künftig auch keinen nach Alfred Bauer benannten Preis mehr geben.»

Nach einem Bericht über die Vergangenheit des früheren Berlinale-Leiters hat das Filmfestival den nach ihm benannten Preis ausgesetzt. In dem Artikel würden Quellen zitiert, die die Rolle Bauers in der nationalsozialistischen Filmpolitik neu beleuchten, hieß es bei den Filmfestspielen. Die Interpretation dieser Quellen lege nahe, dass er bedeutende Positionen in der NS-Zeit inne gehabt habe.

Bauer hatte die Filmfestspiele in Berlin von 1951 bis 1976 geleitet. Der nach ihm benannte Preis wurde seit 1987 verliehen, zuletzt als eine von mehreren Bären-Auszeichnungen im Wettbewerb.

«Die Berlinale-Direktion lässt jetzt ein wissenschaftliches Gutachten erstellen, das die aufgekommenen Informationen noch einmal bewertet», sagte Grütters. «Wenn das so ist, wie es in der glaubwürdigen Darstellung aussieht, dann werden die notwendigen Konsequenzen gezogen. Das haben die Berlinale-Leiter Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian sehr angemessen und konsequent deutlich gemacht.»

Für Grütters zeigt dieser Vorgang, «dass uns unsere Vergangenheit immer wieder einholt. Darauf muss man konsequent und ganz eindeutig reagieren, das hat die Berlinale-Leitung getan.»

Die Berlinale zählt neben Cannes und Venedig zu den großen Filmfestivals der Welt. Eröffnet werden die 70. Internationalen Filmfestspiele am 20. Februar mit der Romanverfilmung «My Salinger Year» nach J. D. Salinger. Bis zum 1. März will das Festival rund 340 Filme zeigen.

Feuerwerk, Millionen Dollar teure Werbeclips - und eine blanke Brustwarze: Viele Zuschauer erwarten beim Super Bowl das Drumherum genauso sehnsüchtig wie das Spiel selbst. Sogar zwei Präsidentschaftskandidaten haben sich teure Werbezeit gekauft.

31.01.2020

Es wird viele Hundert Veranstaltungen geben, darunter ein Musical und eine Oper. Und in Lauffen am Neckar eröffnet ein neues Museum: Vor allem im Südwesten wird in diesem Jahr Friedrich Hölderlin gefeiert.

31.01.2020

Vor einer Woche erklärte Florian Illies seinen Rückzug als Verleger bei Rowohlt. Er wolle sich wieder dem Schreiben widmen. Nun ist mit Nicola Bartels eine Nachfolgerin gefunden.

30.01.2020