Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Museen in Paris und Berlin wollen kooperieren
Weltgeschehen Kultur Museen in Paris und Berlin wollen kooperieren
12:31 08.02.2019
Hermann Parzinger (r), Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, und sein französischer Amtskollege Stéphane Martin in Paris. Foto: Gerd Roth Quelle: Gerd Roth

Paris/Berlin (dpa) - Die Berliner Stiftung Preußischer Kulturbesitz und das Pariser Museum Quai Branly setzten bei der Auseinandersetzung um die Rückgabe von Kolonialkunst auf Zusammenarbeit.

«Die Situation beider Länder ist vergleichbar», sagte Stiftungs-Präsident Hermann Parzinger nach einem Treffen mit seinem Kollegen Stéphane Martin in Paris der Deutschen Presse-Agentur. «Natürlich kann jedes Land selbst entscheiden und es gibt vielleicht auch unterschiedliche Perspektiven. Aber es wäre besser, eine gemeinsame Position zu entwickeln, in der die Erfahrungen der Museumsexperten berücksichtigt werden.»

Die Rückgabe von Kolonialkunst aus Unrechtszusammenhängen wird gleichermaßen von den Regierungen in Deutschland und Frankreich vorangetrieben. Grundlage dafür ist auch ein Bericht der Wissenschaftler Felwine Sarr und Bénédicte Savoy für Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, in dem eine umfassende Restitution gefordert wird.

Bei vielen Museen und Experten stoßen Bericht und Forderungen nach radikaler Rückgabe auch auf Kritik. «Natürlich ist es legitim, auf die afrikanische Kunst einen historischen, postkolonialen und ideologischen Blick zu werfen und über das koloniale Joch zu debattieren, das Afrika erdulden musste, sowie über den Verlust seiner Identität und Kultur», sagte Martin. Doch es gehe auch um das Problem der kulturellen Verbreitung. «Was kann man tun, damit junge Afrikaner nicht nach Berlin oder Paris müssen, um in den Museen ihre eigene Kultur zu sehen?»

Parzinger und Martin verwiesen auf intensive Zusammenarbeit mit den Herkunftsländern. «Es geht nicht darum, wer schneller ist mit Restitutionen. Die Frage ist vielmehr, welches die richtigen Wege sind und dafür braucht es einen Austausch von Sichtweisen und Erfahrungen», sagte Parzinger. Martin plädierte für «eine gemeinsame Politik auf Museumsebene und eine Ausweitung der kulturellen Geografie». Dabei sollten die Beteiligten durch Kooperationen in den Ländern «über die Frage der Erinnerungskultur hinausgehen».

Der Pariser Museumschef verwies auf bestehende Projekte: «Gabun will ein Museum gründen und ist mit dem Wunsch um Expertise an uns herangetreten. Die geografische kulturelle Erweiterung geht zügig voran.» Für Parzinger bedeutet Dekolonisierung nicht einfach nur, dass ein Museum etwas zurückgibt, sondern auch den Ursprungsgemeinschaften eine Stimme zu geben. Unterstützung könne gegeben werden etwa bei technischen Einrichtungen. «Hier ließen sich mit überschaubaren finanziellen Mitteln kurzfristig enorm wichtige und vor allem nachhaltige Strukturen schaffen, die Schulung von Spezialisten oder Restauratoren eingeschlossen», sagte Parzinger.

Eine besondere Rolle messen beide Präsidenten den Museen auch an ihren Standorten in Europa zu. «Das Quai Branly hat in den 13 Jahren seines Bestehens die Perspektive nicht-westlicher Kulturen grundlegend verändert», sagte Martin. Es habe diesen Kulturen den Platz eingeräumt, den sie verdienen.

Parzinger sprach von einer großen Chance für das in Berlin geplante Humboldt Forum: «Der immer wieder vorgebrachte und gleichzeitig hinterfragte Dialog der Kulturen im Humboldt Forum hat nun ein Thema, eine wirkliche Debatte, die auf großes Interesse stößt.» Auf die zunehmende Aktualität der deutschen Kolonialgeschichte müsse das Forum reagieren «und es wird darauf reagieren».

Nach dem «schlimmsten Jahr» ihres Lebens will Ariana Grande musikalisch durchstarten. Noch vor ihrer Welttournee bringt sie ein neues Album raus. Das Vorherige ist erst sechs Monate alt.

08.02.2019

Der britische Künstler Tony Cragg äußert sich in klaren Worten zur politischen Situation in seiner Heimat: Das Brexit-Referendum hätte es nach einer Überzeugung niemals geben dürfen. Die Zukunft sieht er pessimistisch.

08.02.2019

«Mann mit rotem Schal, wir sind nur wegen dir hier» - Anke Engelke findet bei der Berlinale-Eröffnung passende Worte, schließlich ist es die letzte mit Festivaldirektor Dieter Kosslick. Auch andere Prominente fühlen bei so viel Abschiedsstimmung Wehmut.

08.02.2019