Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Kultur Mit Tiefsinn und kritischen Tönen
Weltgeschehen Kultur Mit Tiefsinn und kritischen Tönen
11:51 15.06.2018
Die Markuskirche Hannover widmet dem 2016 verstorbenen Künstler und Designer Hannes Malte Mahler eine Werkschau. Quelle: Hannes Malte Mahler
Hannover

Der Ort ist in mehrfacher Hinsicht angemessen, nicht nur, weil er schon seit langem für eine besonders engagierte Kulturarbeit steht, sondern auch, weil Mahler, ein gläubiger Protestant, die graphische Außendarstellung der Kirche entscheidend geprägt hat. Die Schau ist in Zusammenarbeit mit dem „feinkunst“-Verein entstanden, der nach Mahlers eigenem Etikett für sein Schaffen benannt ist und sich um den Nachlass kümmert.

Unmöglich können hier sämtliche Facetten des Künstlers zur Geltung kommen: Mahler war in der Zeichnung ebenso tätig wie in der Fotografie, in der Performance wie in der Malerei; auch digitale Medien hat er schon frühzeitig eingebunden und mit dem „Mahlerwear“ sogar eine sehr verspielte Modelinie kreiert. Die Auswahl in der Markuskirche wird ihm gleichwohl sehr gerecht.

Wer mit diesem Werk nicht vertraut ist und einen schnellen Überblick bekommen möchte, sollte vielleicht mit einem Abstecher in die Kapelle links neben dem Altar beginnen. Hier sind unter anderem 32 Arbeiten auf Papier zu sehen, entstanden in einem Zeitraum von rund 20 Jahren und mit all der Mahler-typischen Charakteristik, die zeigt, dass sich Leichtigkeit und Tiefsinn keineswegs ausschließen müssen. Mal zeigt ein Blatt eine Reihe bunter Wimpel mitsamt dem Wörtchen „joy“, mal verweisen Totenschädel und Würfel auf die klassische Vanitas-Symbolik. Auch für das Bizarre hatte der Künstler ein Händchen, wie etwa die Zeichnung „Sprout“ beweist, auf der eine Figur mit der Pflanzenwelt zu verschmelzen scheint.

Kritische Untertöne fehlen ebenfalls nicht: Blasiert grinsen zwei schick gekleidete Skifahrer den Betrachter an – Sinn für Höheres scheint das Paar nicht zu haben, jedenfalls schenkt es dem Kruzifix über seinen Köpfen keinerlei Beachtung.

Die Arbeiten sind in der gesamten Kirche verteilt, die beim Eingang ausliegende Übersicht ist hilfreich. Mutig haben die Ausstellungsmacher auch neben das große Altarkreuz Arbeiten platziert: Links symbolisiert ein beladenes Auto, ebenso wie die Fahrerin mit Stricken umwickelt, Schwere und Hemmung, rechts verkörpert ein Astronaut gegenteilige Assoziationen. Und abgründig konnte Mahler ebenfalls sein: Eine Fotoarbeit aus der Serie „Frauen im Freien“ zeigt eine Dame in Rückenansicht vor einer leicht abstrakt wirkenden Landschaft – das erinnert an Caspar David Friedrich, bis der Blick auf das Beil in der Hand fällt und alsbald sämtliche romantischen Gefühle verschwinden.

Hannes Malte Mahler war bei allem Selbstbewusstsein ein uneitler und sehr großzügiger Künstler, der unablässig produzierte und seine Werke zuweilen aus einer Laune heraus verschenkte. An Stoff für viele weitere Ausstellungen dürfte es somit nicht mangeln – zum Glück.

Von Jörg Worat

Der neue Bremer Musikdirektor Yoel Gamzou hat sich bislang mit „Carmen“, „Fledermaus“ und „Lady Macbeth von Mzensk“ als überragende Dirigentenentdeckung erwiesen. Nun wollte Gamzou sich von einer ganz anderen Seite zeigen, als musikalischer Produktionsleiter eines Musicals. „Lazarus“ von David Bowie stand auf dem Programm, eine deutsche Zweitaufführung. Bowie hat das Stück in seinen letzten Monaten vor dem Tod geschrieben. Es geht um Nichtsterbenkönnen und Wiederauferstehung.

15.06.2018

Nein, sofort zugänglich ist „Moon Calendar“, die neue Ausstellung im Kunstverein Hannover, nicht. Man muss sich schon auf den Künstler einlassen, der sich Hiwa K nennt, und wohl auch seinen Hintergrund kennen. Dann mag klar werden, warum diese Arbeiten aktuell viel Beachtung finden und unter anderem auf der vergangenen documenta vertreten waren.

08.06.2018

Es gibt Szenekenner, die Francis’ Poulencs in Hannover herausgebrachte Oper „Dialogue des Carmelites“ als Schmachtfetzen der Moderne bezeichnen. Die Formulierung ist verständlich, in der Sache jedoch unzutreffend: Der Eindruck eines Schmachtfetzens entsteht nur bei einer entsprechend oberflächlichen und süßlichen musikalischen Interpretation und verdoppelnder Szenik. Und mit Moderne hat diese Musik nichts zu tun.

07.06.2018