Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Kultur Frank Elstner ist stolz auf Netflix-Engagement
Weltgeschehen Kultur Frank Elstner ist stolz auf Netflix-Engagement
09:21 04.12.2019
Frank Elstner ist jetzt bei Netflix unterwegs. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Quelle: Daniel Bockwoldt
Berlin

Berlin (dpa) - «Wetten, dass..?»-Urgestein Frank Elstner ist stolz auf sein Netflix-Engagement. «Das ist ein sehr schöner Erfolg, vor allem freue ich mich, dass sie meiner Show so viel zutrauen, dass sie auch in anderen Ländern gesehen wird», sagte der 77-Jährige der Zeitschrift «Bunte».

Er sehe das als spannenden Versuch, auch als älterer Journalist noch ein Wörtchen mitzureden. Im November war bekannt geworden, dass Elstners Youtube-Talkshow «Wetten, das war's?» im kommenden Jahr zum Streamingdienst Netflix kommt. Geplant sei eine Staffel. Es bleibe bei dem Konzept, dass sich Elstner mit «Wunschgästen» unterhält.

Zu Elstners Youtube-Gästen gehörten bereits Helene Fischer, Herbert Grönemeyer und Jan Böhmermann. Der Showmaster und Fernsehmoderator wurde gerade für sein Lebenswerk mit einem Bambi ausgezeichnet. Für seinen Youtube-Kanal wurde er mit einem Goldenen Kamera Digital Award geehrt - als Newcomer.

Bekannt wurde Elstner einem Millionenpublikum, als er 1981 im ZDF die Fernsehshow «Wetten, dass..?» auf den Bildschirm brachte. Im Frühjahr hatte er seine Parkinson-Erkrankung öffentlich gemacht.

Lange war über die Nachfolge von Sabine Postel und Oliver Mommsen gerätselt worden. Jetzt ist klar: Ein Trio ermittelt künftig an der Weser. Ein neues Gesicht war dort schon mal als Verbrecher zu sehen.

03.12.2019
Kultur Neue Politische Theologie - Theologe Johann Baptist Metz gestorben

Er gehörte zur selben Flakhelfer-Generation wie Papst Benedikt XVI. Beide wurden nach dem Zweiten Weltkrieg Priester und Theologie-Professoren. Aber Johann Baptist Metz konnte kein Halleluja mehr singen, ohne an die Schreckenszeit zu denken.

03.12.2019

Prag macht ein Unrecht aus der Zeit des Sozialismus wieder gut: Milan Kundera («Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins») ist nun nicht nur Franzose, sondern auch Tscheche. Seine Frau Vera sehnt sich derweil nach der alten Heimat.

03.12.2019