Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Kultur Scorsese bei Netflix: Grünes Licht für teures Gangster-Epos
Weltgeschehen Kultur Scorsese bei Netflix: Grünes Licht für teures Gangster-Epos
13:11 25.11.2019
Martin Scorsese ist bei Netflix gelandet. Foto: Cover Images/ZUMA Press/dpa Quelle: Cover Images
Hollywood

Los Angeles (dpa) - Für Verjüngungskuren gibt man in Hollywood gerne viel Geld aus. Doch die teure Anti-Aging-Aktion in «The Irishman» setzt in der Filmbranche in vieler Hinsicht neue Maßstäbe.

In dem jüngsten Mafia-Meisterwerk von Regisseur Martin Scorsese altern und verjüngen sich Stars wie Robert De Niro, Al Pacino und Joe Pesci über einen Zeitraum von 40 Jahren. Teure Digitaleffekte machten es möglich, doch die Drehkosten schossen auf über 160 Millionen Dollar.

Scorsese, der seine letzten Filme, darunter «Silence» und «The Wolf of Wall Street» mit Paramount Pictures herausbrachte, erhielt diesmal von dem Hollywood-Studio eine Abfuhr. «Wir mussten einen teuren Film machen», erklärte Scorsese im Oktober im Interview mit dem US-Branchenblatt «Variety» über seine Pläne für «The Irishman». «Das Filmgeschäft ändert sich von Stunde zu Stunde - nicht unbedingt zum Besseren - und viele Stellen, die wir früher um Geld gefragt hätten, waren nicht mehr praktikabel. Dann nahmen wir Gespräche mit Netflix auf», erzählte der Oscar-Preisträger.

Der Rest ist Geschichte. Scorsese brachte das dreieinhalbstündige Epos bei dem Streamingdienst unter, Kosten und Überlänge spielten offenbar keine Rolle. Eine Schockwelle ging durch Hollywood. Ein Cineast wie Scorsese, Verfechter des klassischen Kinos und großer Leinwände, wechselt zum Streamen? Ausgerechnet mit einem Film, der in brillanter Optik die epische Geschichte des Gangsters Frank «The Irishman» Sheeran (De Niro) erzählt, der im Auftrag der Mafia den Gewerkschaftsführer Jimmy Hoffa (Pacino) umgebracht haben soll.

Vor dem Streamingstart bei Netflix an diesem Mittwoch (27. November) war «The Irishman» nur wenige Wochen in wenigen ausgewählten Kinos zu sehen. Die großen US-Kinoketten boykottierten den Film, die Betreiber fürchten um ihre Geschäfte. Sie verlangen eine deutlich längere, profitable Laufzeit, um einen Streifen in ihr Programm aufzunehmen. Darauf wollte sich der Streamingriese aber nicht einlassen.

Um bei den Oscars mitzumischen, müssen Filme jeweils vor dem Jahresende eine Woche lang in einem Kino im Raum Los Angeles gezeigt werden - diese Auflage hat Scorsese erfüllt, sagt der amerikanische Kino-Experte Jason Squire, Professor an der kalifornischen USC School of Cinematic Arts, der Deutschen Presse-Agentur. «Netflix hat ein riesiges Interesse, bei den Oscars Wirkung zu zeigen, ähnlich wie mit «Roma» im vorigen Jahr. Streamingdienste sind echte Rivalen der traditionellen Hollywood-Studios geworden», meint Squire.

Der Schwarz-Weiß-Film «Roma» des Mexikaners Alfonso Cuarón, von Netflix produziert, war im Februar mit zehn Nominierungen als Favorit ins Oscar-Rennen gezogen. Zum ersten Mal mischte eine Netflix-Eigenproduktion in der prestigeträchtigen Top-Sparte «Bester Film» mit. Am Ende holte «Roma» drei Trophäen, darunter für die beste Regie, nicht aber den Spitzenpreis.

«Netflix investiert Milliardenbeträge, um weltweit noch mehr Abonnenten zu gewinnen und um an Prestige zu gewinnen», sagt Squire. Die Strategie scheint aufzugehen. Nach Bekanntwerden des Deals mit Scorsese seien zahlreiche Filmemacher auf sie zugekommen, teilte Netflix-Manager Scott Stuber «Variety» mit. «Das ist eine große Umstellung, das erkennen wir an, aber wir wollen die besten Filmemacher unterstützen», betonte Stuber.

Tatsächlich laufen Hollywood-Stars längst zu Netflix und anderen Streaminganbietern, wie Amazon, über. Jüngst sagten die Oscar-Preisträgerinnen Meryl Streep und Nicole Kidman für den geplanten Netflix-Film «The Prom» zu. George Clooney ist als Regisseur und Hauptdarsteller bei einem Netflix-Sci-Fi-Thriller an Bord, Will Ferrell und Pierce Brosnan drehen eine Eurovision-Komödie.

Die großen Studios gehen mit eigenen Streamingdiensten zum Angriff über. Der Unterhaltungsriese Walt Disney gab am 12. November den Startschuss für Disney+, um eigene Filme exklusiv im Netz anzubieten, darunter Produktionen der Pixar-Tochter, Marvel-Hits und «Star Wars»-Abenteuer. WarnerMedia will im kommenden Frühjahr mit HBO Max in das boomende Geschäft einsteigen. «Ocean's Eleven»-Regisseur Steven Soderbergh und Meryl Streep sind schon mit der Komödie «Let Them All Talk» an Bord. NBCUniversal kündigt für 2020 den Streaming-Service Peacock an.

Kino-Experte Squire begrüßt den Wandel in der Branche. Während die Kinoleinwände von Blockbustern und Fortsetzungen bestimmt werden, drängen gleichzeitig immer mehr hochwertige Streamingprodukte auf den Mark, erklärt der Herausgeber der Filmbibel «The Movie Business Book». «Die Kunden profitieren am Ende von einer viel größeren Auswahl.»

Das Scorsese-Epos «The Irishman» mit einer Länge von 209 Minuten ist das eine Extrem. Gegenstück ist das Kurzformat der geplanten US-Videoplattform Quibi, die für April 2020 in den Startlöchern steht. Es werden nur Filme oder Serienepisoden angeboten, die nicht mehr als zehn Minuten lang sind. Hinter Quibi stehen der Filmproduzent Jeffrey Katzenberg und die ehemalige Ebay- und HP-Chefin Meg Whitman.

Auch dieses Format lockt bereits hochkarätige Stars an. Steven Spielberg, Guillermo del Toro und Jennifer Lopez haben Projekte zugesagt. Der zweifache Oscar-Preisträger Christoph Waltz («Django Unchained») wird in einer noch titellosen Thriller-Serie mitspielen, wie im September bekannt wurde. «Man soll jede Art von Film auf jede Art und Weise sehen können, auf der Leinwand oder im Netz», meint Squire. «Dies sind historische Zeiten, in denen sich extrem viel bewegt.»

Es geht um besonders wertvolle Juwelen und Kunstschätze: Das Grüne Gewölbe in Dresden, eines der bekanntesten Museen Deutschlands, wurde zur Zielscheibe von Einbrechern. Wie hoch ist der Schaden?

25.11.2019

Nach seinem neuen Album «Jesus is King» hat der US-Rapper Kanye West nun auch seine religöse Oper in den USA vorgestellt.

25.11.2019

Das wird sicher heiter: Der ehemalige Abba-Musiker Björn Ulvaeus schreibt am Drehbuch und die Songtexte, sein Kollege Benny Andersson liefert die Melodien.

25.11.2019