Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Kultur Vatikanische Museen zeigen Perugino
Weltgeschehen Kultur Vatikanische Museen zeigen Perugino
13:21 08.02.2020
Die Vatikanischen Museen feiern das Raffael-Jahr. Foto: picture alliance / dpa Quelle: Uli Deck
Anzeige
Rom

Rom (dpa) - Das in Italien groß gefeierte Raffael-Jahr nimmt mit einer kleinen Sonderschau der Vatikanischen Museen Fahrt auf. Dort wird in einem Extra-Raum das Altarbild «Madonna mit Kind und die Heiligen Lorenz, Ludwig von Toulouse, Herkulan und Konstanz» von Raffaels Lehrer Perugino präsentiert.

Das großformatige Werk wird zusammen mit einem ursprünglich dazugehörenden Christus-Gemälde und im historischen Rahmen unter dem Namen «Decemviri» gezeigt. Perugino, der eigentlich Pietro Vannucci (um 1450 bis etwa 1523/24) hieß, bildete Raffael in seiner Werkstatt aus. Der Lehrer hatte für das Frühwerk des Renaissance-Meisters große Bedeutung. In mehreren Städten Italiens wird Raffael zum 500. Todestag 2020 als Superstar seiner Kunstepoche gewürdigt. Raffaello Sanzio da Urbino, kurz Raffael, war am 6. April 1520 in Rom gestorben.

Anzeige

In den Vatikanischen Museen sind ohnehin Meisterwerke beider Künstler zu sehen, das Museum lockt Renaissance-Fans aus aller Welt an. So war Perugino auch in der Sixtinischen Kapelle tätig. Die Präsentation des wiedervereinten Altarbilds «Decemviri» wurde zuvor von der deutlich weniger bekannten Nationalgalerie Umbrien in Perugia gezeigt. Die Direktorin der Vatikanischen Museen, Barbara Jatta, sprach am Freitagabend in einer Eröffnungsrede von einem «außergewöhnlichen Ereignis».

Die Schau in Rom läuft bis zum 30. April. Die italienische Hauptstadt wird Raffael zudem ab 5. März mit einer großen Ausstellung in den Scuderien des Quirinalspalasts ehren (bis 2. Juni 2020).

Kultur Europäische Kulturhauptstadt - Galway sagt Zeremonie wegen Sturms ab

Galway ist zur Europäischen Kulturhauptstadt gekürt worden. Die lezten Auftaktveranstaltungen mussten jedoch abgesagt werden. Schuld daran ist der Sturm «Ciara».

08.02.2020

Die «Goldene Himbeere» ist ein Spottpreis. In diesem Jahr sind dafür das Filmmusical «Cats», der Action-Streifen «Rambo: Last Blood» und eine Komödie der Madea-Reihe nominiert.

08.02.2020

Die neue Version des Schilling-Klassikers mit Textzeilen wie «Nach vielen Tausend Jahren hat die Erde nun den Menschen satt» oder «Alarmsignal, die Sonne brennt heißer als man sie kennt» soll auch auf dem neuen Album zu hören sein.

08.02.2020