Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Kultur Musiker Stoppok: Erst Shitstorm, dann Jubel
Weltgeschehen Kultur Musiker Stoppok: Erst Shitstorm, dann Jubel
11:31 15.02.2020
Musiker Stefan Stoppok feiert mit seinem 18. Studioalbum den höchsten Charts-Einstieg seiner Karriere. Foto: Christophe Gateau/dpa Quelle: Christophe Gateau
Hamburg

Hamburg (dpa) - Erst hat Sänger und Songwriter Stoppok (63) einen Shitstorm kassiert, nun kann er jubeln. Mit seinem 18. Studioalbum «Jubel» schaffte er es auf Position vier der Charts.

Es ist der höchste Charts-Einstieg seiner vier Jahrzehnte umspannenden Karriere und sein Debüt in den Top Ten. «Erst als der Titel schon stand, ist mir eingefallen, dass es 40 Jahre seit meiner ersten Platten-Veröffentlichung sind», sagte Stoppok der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg. «Ich hatte mit dem Albumtitel eigentlich nur im Sinn, dass ich für mich wirklich jubeln kann: Ich mache das, was ich liebe, bin kreativ und unabhängig von musikalischen und gesellschaftlichen Strömungen. Es gibt keine Einbrüche. Da muss man sich auch mal selbst bejubeln!»

Für seine Vorab-Single «Lass sie rein» hatte der in Hamburg geborene und in Essen aufgewachsene Künstler einen Shitstorm auf YouTube kassiert: Song und Video sind ein Statement für die Seenotrettung im Mittelmeer. Die Zeile sei ihm wie alle seine Songs «zugeflogen». «Ich hatte dieses Bild im Kopf: Wenn ich sehe, da sterben welche, diskutiere ich in dieser Situation doch nicht, wen ich reinlasse und wen nicht. Dann schreie ich doch von hinten nach vorn: »Lass sie alle rein!« Und dann gucken wir weiter. Das war die Geschichte», meint Stoppok, den die Heftigkeit der Reaktionen aus dem rechten Lager dann doch überrascht hat: «Wenn ich als Künstler einen Song nicht mehr mache, weil ich Angst vor der Reaktion habe, dann ist Deutschland wirklich verloren. Deswegen war irgendwann klar: Ich muss das machen, es riskieren.»

Ab 4. März ist Stoppok auf ausgedehnter «Jubel»-Tour, mit Band wird er dann unter anderem in Berlin, München, Frankfurt, Köln und Hamburg auftreten.

Susan Neiman ist der Meinung, dass die USA nie Lehren aus der eigenen Geschichte gezogen hätten. Ein anderes Land mache es in dieser Hinsicht besser.

11:11 Uhr

Die Strokes beherrschen die großen Gesten des Rock'n'Roll noch immer wie aus dem Lehrbuch. Werden sie die Energie und den Schweiß der Live-Shows auch auf «The New Abnormal» einfangen können?

11:01 Uhr

Filmproduktionen kosten viel Geld. Deswegen wird bei Dreharbeiten häufig auf die Zeit, dafür weniger auf die Umwelt geachtet. Das soll sich nun ändern.

09:01 Uhr