Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Kultur Miley Cyrus: Erster Song nach der Trennung
Weltgeschehen Kultur Miley Cyrus: Erster Song nach der Trennung
11:11 16.08.2019
Miley Cyrus singt sich den Schmerz von der Seele. Foto: Visar Kryeziu/AP Quelle: Visar Kryeziu

Los Angeles (dpa) - Miley Cyrus (26) hat die erste Single seit der Trennung von Ehemann Liam Hemsworth (29) veröffentlicht. Am Donnerstag (Ortszeit) stellte die Sängerin das Video zu «Slide Away» auf YouTube und danach auf Instagram.

Das Promi-Paar hat sich vor kurzem nach nicht einmal einem Jahr Ehe getrennt, wie das Management der Sängerin und Schauspielerin bekanntgegeben hatte. In den Text zu dem neuen Lied lassen sich Anspielungen auf die Trennung interpretieren: So heißt es etwa «Zu einer Zeit, als es wie im Paradies war». Und weiter: «Eines Tages wachte ich auf und alles war zu Staub geworden.»

Die Songzeile «Wir sind keine 17, ich bin nicht die, die ich früher mal war» könnte auf das Kennenlernen des Paares anspielen. Cyrus und Hemsworth trafen 2009 am Set des Films «Mit Dir an meiner Seite» aufeinander. Cyrus stellt darin eine 17-Jährige dar.

In ihrem aktuellen Song singt sie auch von Drogen und Alkohol: «Ich möchte mein Haus in den Bergen, ich möchte nicht den Whiskey und die Pillen. Ich gebe nicht so schnell auf, aber ich bin erschöpft.»

Cyrus und Hemsworth hatten sich 2012 verlobt, aber kurz danach getrennt. 2015 näherte sich das Paar wieder an und kam erneut zusammen. Am 23. Dezember 2018 heirateten Cyrus und Hemsworth.

Mit einer wenig bekannten Verdi-Oper endet der diesjährige Reigen der Opernpremieren bei den Salzburger Festspielen. Nach seinem heftig kritisierten Bayreuther «Tannhäuser» überrascht Stardirigent Waleri Gergijew mit einer differenzierten Interpretation.

11:01 Uhr

Hollywood hat in der Schauspielkarriere von Hilmar Eichhorn nie eine Rolle gespielt. Doch dann suchte Quentin Tarantino nach einem «Emil Jannings».

08:11 Uhr

Was kommt heraus, wenn Künstliche Intelligenz Texte verfasst? Zum Beispiel ein Gedicht, das es ins Jahrbuch der Brentano-Gesellschaft schafft. Oder ein Kapitel von Harry Potter. Muss der Literaturbetrieb nun bangen? Und kann KI tatsächlich kreativ sein?

15.08.2019