Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Kultur Drama «Leid und Herrlichkeit» räumt bei Goya-Preisen ab
Weltgeschehen Kultur Drama «Leid und Herrlichkeit» räumt bei Goya-Preisen ab
11:11 26.01.2020
Der spanische Regisseur Pedro Almodóvar wurde in Málaga für sein Drama «Leid und Herrlichkeit» (Originaltitel «Dolor y gloria») ausgezeichnet. Foto: Manu Fernandez/AP/dpa Quelle: Manu Fernandez
Anzeige
Málaga

Málaga (dpa) - Das viel gelobte Drama «Leid und Herrlichkeit» der spanischen Filmlegende Pedro Almodóvar hat bei der Verleihung der 34. Goya-Filmpreise in Málaga abgeräumt. Der Film, der auch für den Oscar als bester internationaler Spielfilm nominiert ist, wurde am Samstagabend mit sieben Trophäen ausgezeichnet.

Unter anderem gewann der Streifen in den Kategorien als bester Film, beste Regie und bestes Drehbuch. Superstar Antonio Banderas wurde in seiner andalusischen Heimatstadt als bester Hauptdarsteller geehrt.

Anzeige

«Ich habe so viel von Dir gelernt, nicht nur über die Kunst und das Kino, sondern auch über das Leben», sagte Banderas in einer emotionalen Dankesrede in Richtung von Almodóvar (70), mit dem er bereits in acht Filmen zusammengearbeitet hat. «Du hast mich besser verstanden als jeder andere, und ich hoffe, wir haben die Möglichkeit, in Zukunft weiter zusammenzuarbeiten.» Banderas tritt bei den Oscars am 9. Februar in Los Angeles in der Hauptdarstellerkategorie an - dort unter anderem gegen Joaquin Phoenix und Leonardo DiCaprio.

«Leid und Herrlichkeit» (im Original «Dolor y Gloria») ist einer der persönlichsten Filme Almodóvars und hat viele autobiografische Bezüge. Erzählt wird die Geschichte des alternden, schwulen Regisseurs Salvador (gespielt von Banderas), der - von Depressionen und Schmerzen geplagt - auf sein Leben und seine Kindheit in den 60ern mit seiner geliebten Mutter Jacinta (Penélope Cruz) zurückblickt.

Die ebenfalls nominierte Cruz verlor in der Kategorie als beste Hauptdarstellerin gegen Belén Cuesta («La trinchera infinita»). Als bester europäischer Film wurde die französische Produktion «Les Misérables» gekürt, die ebenfalls um den Oscar als bester internationaler Film (sogenannter Auslands-Oscar) konkurriert.

Die 24-Jährige spielt in der Serie «Bad Banks» eine Bankerin. Im wirklichen Leben macht sie sich nicht viel aus Geld.

26.01.2020

In wenigen Monaten eröffnet in Koblenz ein neues Museum. Dieses widmet sich zwei Grandes Dames der letzten zwei Jahrhunderte. Nebenbei wird auch die Familien- und Sozialgeschichte erzählt.

25.01.2020

Die Präsentation kolonialer Objekte auch im Humboldt Forum ist umstritten. Doch Verantwortliche sehen in der Eröffnung der neuen Kulturstätte auch eine Chance für künftige Restitutionen.

25.01.2020