Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur Takis Würger sucht Wohnung in New York
Weltgeschehen Kultur Takis Würger sucht Wohnung in New York
15:41 24.03.2019
Der Autor Takis Würger, Autor des umstrittenen Romans «Stella», sucht eine Wohnung in New York. Foto: Christophe Gateau Quelle: Christophe Gateau

München/Berlin (dpa) - Takis Würger, Autor des umstrittenen Romans «Stella», sucht eine Wohnung in New York. Das bestätigte der Hanser-Verlag am Sonntag auf Anfrage.

Würgers Buch erscheine demnächst in den USA und dazu sei eine Lesereise geplant. In diesem Zusammenhang ziehe Würger vorübergehend nach New York und suche deshalb dort eine Wohnung, hieß es vonseiten des Verlags.

Anzeigen zur Wohnungssuche seiner Autoren wollte der Verlag nicht kommentieren. Im Internet machte am Sonntag das Foto einer kuriosen englischsprachigen Zeitungsanzeige die Runde, wonach ein deutscher Schriftsteller ein Zimmer in New York City suchte. «Mein Roman verursachte einen Skandal in Deutschland», heißt es darin und weiter: «NYC ist mein Exil.» Ob diese Anzeige womöglich ein Scherz war oder tatsächlich von Würger aufgegeben wurde, blieb zunächst unklar.

Der 33-jährige Autor verarbeitet in seinem Roman die Geschichte der Jüdin Stella Goldschlag (1922-1994), die während des Zweiten Weltkriegs in Berlin mit den Nazis kollaborierte und untergetauchte Juden enttarnte. In Kritiken wurden dem Autor unter anderem Kitsch und leichtfertiger Umgang mit dem Thema vorgeworfen.

Wie arbeitete Theodor Fontane? Ist «Effi Briest» noch modern? Was kann man von einem Autor des 19. Jahrhunderts lernen? Die große Leitausstellung rückt Fontanes Schaffen in den Mittelpunkt.

24.03.2019

«Game of Thrones» und «The Walking Dead» gehören zu den Fernsehserien mit besonders treuer Fangemeinde. Viele Anhänger kommen am Wochenende nach Berlin, um ihre Stars zu treffen. Doch das hat seinen Preis.

24.03.2019

Lange Zeit war nicht klar, ob es sich bei einem Ölgemälde um ein echtes Werk von Vincent van Gogh handelt. Jetzt haben Experten alle Zweifel beseitigt - und einen anderen Fund bestätigt.

23.03.2019