Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Kultur «Arctic Dogs»: Heidi Klum als Otter und Fuchs
Weltgeschehen Kultur «Arctic Dogs»: Heidi Klum als Otter und Fuchs
16:31 27.11.2019
Heidi Klum hat Spaß als Synchronsprecherin. Foto: AMBI Media Group/Entertainment Studios/Motion Pictures/dpa Quelle: Handout
Hollywood

Los Angeles (dpa) - Heidi Klum als Rotfüchsin oder als Otter-Dame? Es geht nicht etwa um das nächste schräge Halloweenkostüm des deutschen Models. Die Moderatorin und Jurorin der neuen ProSieben-Show «Queen of Drags» meldet sich jetzt mit einer kinderfreundlichen Rolle zu Wort.

Genauer gesagt: es sind gleich zwei Sprechrollen in dem computeranimierten Trickfilm «Arctic Dogs», der am Freitag (29. November) beim Streamingdienst Netflix in Deutschland Premiere feiert.

Mit quietschender Stimme gibt die 46-Jährige im Telefon-Interview der Deutschen Presse-Agentur eine Kostprobe. «Als Otter Bertha höre ich mich so an», ertönt es schrill. Nicht unbedingt ein deutscher Akzent, aber doch sehr extrem, erklärt Klum. «Als Füchsin Jade spreche ich eher so, also viel sanfter», säuselt der TV-Star in den Hörer.

Sie habe für die Figur Bertha vorgesprochen und dabei erfahren, dass die Hauptrolle der Füchsin auch noch zu haben sei, erzählt Klum. Warum nicht beide Rollen auf einen Schlag, dachte sie sich und überzeugte die Film-Produzenten schließlich von ihrem Stimmentalent. «Manchmal muss man einfach fragen. Mitunter bekommt man, was man verlangt.»

Für Klum sprang dabei ein Job an der Seite von Hollywood-Stars wie Jeremy Renner, James Franco, Anjelica Huston und Alec Baldwin heraus. «Ungefähr jeder Schauspieler in diesem Film war mal für einen Oscar nominiert oder hat schon einen gewonnen», witzelt Klum.

Unter der Regie von Aaron Woodley leihen sie in «Arctic Dogs» Tieren ihre Stimmen, die die Arktis vor der Zerstörung durch einen Walross-Bösewicht (John Cleese) retten wollen, der die Polarkappen zu schmelzen droht. Der Polarfuchs Swifty (Renner), der von einer Karriere als Schlittenhund träumt, schreitet zur Tat, zudem möchte er der taffen Ingenieurs-Füchsin Jade (Klum) gefallen.

Für Klum war die Arbeit am Mikrofon nicht völlig neu. Sie hatte zuvor schon Sprechrollen, etwa in dem Animationsfilm «Das Rotkäppchen-Ultimatum», aber viel kleiner. «Dieser Film war eine riesige, neue Sache und machte total Spaß. Denn man geht einfach in Jogginghosen ins Studio, keiner sieht dich und du kannst mit verschiedenen Charakteren herumexperimentieren.»

Die meiste Zeit stand Klum zusammen mit «Avengers»-Star Renner am Mikrofon. «Er ist so ein cooler Typ», erzählt Klum. «Da gibt es eine kleine Love-Story zwischen Swifty und Jade in den Film, und wer weiß, vielleicht drehen wir eine Fortsetzung und haben später kleine Fuchsbabys», scherzt sie.

Außerdem habe sie bei ihren Kindern Pluspunkte sammeln können, freut sich Klum, Mutter von vier Kindern im Alter von 10 bis 15 Jahren. «Die finden das total witzig, meine Stimme in dem Film rauszuhören.» Dazu habe «Arctic Dogs» eine positive Botschaft, wenn sich alle Tiere zusammenraufen, um die Welt vor einer großen Eisschmelze zu retten. «Der Film spielt auf die Gefahren in der Welt an und kann den Kindern vermitteln, aufmerksam zu sein und sich mit den verschiedensten Menschen und Tieren anzufreunden», erklärt Klum.

Das Model aus Bergisch Gladbach hatte als Kind selbst einen Cartoon-Liebling aus dem Tierreich. «Ich liebte die Show mit der Biene Maja und ihrem Freund Willi. Die Zeichentrickserie 'Heidi' mochte ich auch, natürlich wurde ich wegen meines Namens in der Schule aufgezogen. Aber Biene Maja war immer Nummer eins.»

Heute wird Klum gelegentlich wegen ihrer hohen Stimme aufgezogen. «Ich habe tatsächlich eine leicht erkennbare Stimme. Die dringt durch alles durch. Das Gute daran - ich muss nichts zweimal sagen, die Leute verstehen mich gleich auf Anhieb, das ist ein Vorteil.»

Nach ihrer jüngsten Stimm-Rolle in Hollywood denkt Klum aber nicht darüber nach, wieder vor der Filmkamera zu stehen. Zu Beginn ihrer Model-Karriere in den USA habe sie auch ein wenig geschauspielert, erzählt die Wahl-Kalifornierin. Ende der 1990er Jahre spielte sie neben Michael J. Fox in der TV-Serie «Chaos City» mit, in «Sex and the City» hatte sie einen kleinen Auftritt, ebenso in den Filmen «Blow Dry» und in «Ella - Verflixt & zauberhaft». «Aber nichts wirklich Großes», meint Klum. «Ich bin wahrscheinlich nicht dafür bestimmt, eine Schauspielerin auf dieser Erde zu sein. Das überlasse ich anderen Leuten.»

Von dpa Von Barbara Munker

Immer mehr Streaming-Anbieter drängen auf den Markt. Wie gehen die klassischen TV-Sender damit um? Die ARD setzt jetzt auf ihre Mediathek und plant Veränderungen.

27.11.2019

Der Rücktritt an der Spitze des Jüdischen Museums Berlin hatte Unruhe und Protest ausgelöst. Die Niederländerin Hetty Berg soll die Wogen glätten.

27.11.2019

Der Schauspieler Sir Ian McKellen hat keine Lust auf laute Typen, und er wünscht sich mehr Professionalität. In einem Interview in New York zu seinem neuen Film «The Good Liar - Das alte Böse» erklärt der «Herr der Ringe»-Star, was uns alle an Betrügern so sehr fasziniert.

27.11.2019