Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Kultur „Tanztheater International“ startet mit elf Produktionen – darunter vier Uraufführungen
Weltgeschehen Kultur „Tanztheater International“ startet mit elf Produktionen – darunter vier Uraufführungen
15:36 04.07.2018
„Commedia Futura“, eine freie Gruppe aus Hannover, ist am 2. September mit der Produktion „Two“ im Ballhof Zwei zu sehen. Quelle: Ralf Mohr
Hannover

Das Motto „Form“ stellt die künstlerische Leiterin Christiane Winter diesmal in den Vordergrund, und in der Tat sind bei den elf Produktionen, darunter vier Uraufführungen und drei Deutsche Erstaufführungen, unterschiedlichste Philosophien der Bewegungskunst vertreten.

Schon seit einigen Jahren interessiert sich Winter für Elemente aus dem Hip-Hop. Diesbezüglich haben der US-amerikanische Choreograph Kyle Abraham und seine Compagnie „A.I.M“ eine Menge zu bieten; das Stück „Live! The Realest MC“, das als Deutsche Erstaufführung das Festival in der Orangerie eröffnen wird, macht aber auch die Einflüsse von Modern-Dance-Pionieren wie Merce Cunningham oder Martha Graham deutlich. „

„Hidden in plain sight“ von der österreichischen Gruppe „Hungry Sharks“, angesetzt für den 7. September, ist ebenfalls eine Deutsche Erstaufführung mit Hip-Hop-Einschlag, und auch die findet in der Orangerie statt. Das war‘s dann allerdings mit den Gemeinsamkeiten, denn Choreograph Valentin Alfery hat sich für das Oktett auf der Bühne – in dem er selbst mitwirkt – einen besonderen Zugriff ausgedacht: „Es gibt bei den Bewegungsabläufen Wiederholungen“, beschreibt‘s Christiane Winter, „aber der Raum wird für die Tänzer immer enger. Durch diese Verdichtungen entstehen ständig neue Konstellationen.“

Auch „Commedia Futura“, eine freie Gruppe aus Hannover, ist beim Festival vertreten. Die Produktion „Two“ hat eine spezielle Vorgeschichte: Vor 30 Jahren sorgten die Japanerinnen Yumiko Yoshioka und Minako Seki für Aufsehen, als sie in Deutschland ihre Version des Grotesktanzes Butoh vorstellten. Zwischenzeitlich trennten sich die Wege des Duos, bis die beiden Damen gleichsam als „Best Ager“ wieder zusammenfanden. Das Stück hat hervorragende Resonanz erfahren, jetzt ist es am 2. September im Ballhof Zwei zu sehen.

Tags darauf, dann wieder in der Orangerie, will die belgische „Siamese Cie“ um das Choreographie-Doppel Koen Augustijnen und Rosalba Torres Guerrero ein Fass aufmachen: Neben sieben Tänzern werden sich drei Profi-Boxer auf der Bühne tummeln. Mal sehen, ob der Begriff „Kampftanz“ an diesem Abend eine völlig neue Bedeutung gewinnt.

Der in Großbritannien lebende Israeli Hofesh Shechter, ein Star der Szene, steht für ausgeprägt physischen Tanz. Wenn also sein für die Junior-Company „Shechter II“ entwickeltes Stück den Titel „Show“ trägt, dürfte das kein leeres Versprechen sein. Ein Kritiker hat es Mischung aus „Zirkusparade, barockem Fest, Techno Rave, Karneval und Guerillakrieg“ beschrieben – nach der Vorstellung am 4. September im Schauspielhaus wissen wir mehr.

Von Jörg Worat

Diesen Titel muss man etwas genauer lesen: „Kleine Geschichte(n) der Fotografie (#1)“ heißt eine neue Ausstellung im Sprengel Museum. Der Plural deutet schon an, dass es hier gerade nicht um einen allgemeingültigen Abriss der Lichtbild-Historie vom 19. Jahrhundert bis heute geht. Und die Nummerierung verweist auf eine geplante Fortführung des Konzepts in weiteren Präsentationen.

26.06.2018

An einer Wand hängen abstrakte Neonfiguren, gegenüber sind bedruckte Banner zu sehen, und mittendrin dreht ein hölzerner Ziegenbock mit einer Art Brautschleier auf Schienen lautstark seine Runden. Kein Zweifel: Es passt, dass gerade Theaster Gates den alle zwei Jahre vergebenen und mit 25.000 Euro dotierten Kurt-Schwitters-Preis der Niedersächsischen Sparkassenstiftung bekommen hat. Denn wie der hannoversche „Merz“-Künstler bedient sich auch der 44-Jährige aus Chicago aller nur denkbaren Medien – zu überprüfen bei seiner gestern eröffneten Ausstellung im Sprengel Museum.

22.06.2018

Wo ist das gute alte Theater hin? Das wird sich der eine oder andere Besucher angesichts so manch wüster Inszenierung der jüngeren Vergangenheit gefragt haben. Nun, es gibt noch Bühnen, in denen die Traditionen hochgehalten werden, zum Beispiel das Katschalow Theater Kasan, das auf Einladung des Schauspiels Hannover zu Gast war. Ausgerechnet im Schauspielhaus, also demjenigen Ort, an dem etliche Inszenierungen der eingangs beschriebenen Art stattfanden.

21.06.2018