Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Kultur Geschwister-Scholl-Preis für inhaftierten Ahmet Altan
Weltgeschehen Kultur Geschwister-Scholl-Preis für inhaftierten Ahmet Altan
16:01 02.10.2019
Der türkische Journalist und Autor Ahmet Altan 2009 in Leipzig. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa Quelle: Jan Woitas
München

München/Istanbul (dpa) - Der inhaftierte türkische Journalist Ahmet Altan bekommt in diesem Jahr den Geschwister-Scholl-Preis.

Er wird für sein Buch «Ich werde die Welt nie wiedersehen. Texte aus dem Gefängnis» ausgezeichnet, wie der Landesverband Bayern im Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Mittwoch mitteilte. «Ahmet Altans Texte zeigen auf eine ruhige, klare Weise, wie es im Augenblick um die Türkei bestellt ist», urteile die Jury.

Altan, ein prominenter Journalist, der als Kritiker von Präsident Recep Tayyip Erdogan gilt, war kurz nach dem Putschversuch in der Türkei vom Juli 2016 verhaftet worden. Er wurde im Februar 2018 wegen angeblicher Verbindungen zur Gülen-Bewegung zunächst zu lebenslanger Haft verurteilt. Die türkische Regierung macht die Bewegung des im US-Exil lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen für den Umsturzversuch verantwortlich.

Anfang Juli nahm eines der höchsten türkischen Gerichte die lebenslange Haft zurück. Ahmet Altan habe nicht, wie ihm vorgeworfen wurde, «gegen die Verfassung verstoßen». Er habe allerdings von den Plänen gewusst und die Putschisten willentlich unterstützt. Darauf stehen in der Türkei bis zu 15 Jahre Haft. Ein Antrag auf Haftentlassung wurde abgelehnt. Eine weiterer Gerichtstermin steht am 8. Oktober an.

«Mit dem politisch motivierten Urteil wurde ein kritischer Kommentator des Geschehens in der Türkei seiner Freiheit beraubt», hieß es in der Jury-Begründung. «Sein Schicksal ist leider beispielhaft für die Situation vieler unabhängiger Journalistinnen und Journalisten in zunehmend autoritären oder auch diktatorischen Gesellschaften.»

Altans Anwältin Figen Albuga Calikusu sagte der dpa am Mittwoch, ihr Mandant wisse noch gar nicht, dass er den Preis bekommen werde. Altan wisse noch nichts davon. «Er wird es von uns erfahren.»

In seinem Buch «Ich werde die Welt nie wiedersehen» berichtet Altan von seiner Festnahme und der Untersuchungshaft, von Begegnungen mit Polizei und Staatsanwaltschaft. Außerdem porträtiert er Mitgefangene. Seine Berichte zeugten «von einer großen Standhaftigkeit, vom Entschluss, trotz allen Entbehrungen stärker zu sein als die Vernehmer, Ankläger und Richter», heißt es in der Mitteilung des Börsenvereins. «In der Situation größter Unfreiheit behauptet Ahmet Altan auf eine bewegende und mutige Weise seine innere Freiheit.»

Damit erinnere er an das Vermächtnis der Geschwister Scholl, denen der Preis gewidmet ist. Die Auszeichnung erinnert an Sophie und Hans Scholl, die während der Nazi-Zeit der studentischen Widerstandsgruppe «Weiße Rose» in München angehörten und später von den Nationalsozialisten ermordet wurden.

Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert, die Verleihung soll am 25. November in der Aula der Ludwig-Maximilians-Universität stattfinden. «Wir würden uns natürlich wünschen, dass er den Preis selbst in Empfang nehmen kann», sagte eine Sprecherin des Börsenvereins. «Wissen aber auch, dass die Chancen dafür nicht sonderlich gut stehen.»

Kultur Schwedische Akademie - Der doppelte Literaturnobelpreis

Die Schwedische Akademie will mit der Doppelvergabe des Literaturnobelpreises den Skandal des Vorjahres hinter sich lassen. Ob das gelingt? Ein Wettanbieter macht bereits seine Favoriten aus.

02.10.2019

Vom Tellerwäscher zum Millionär - diese Erfolgsstory trifft auf Tyler Perry zu. In Hollywood ist das Multitalent reich geworden. Nun erhält der Regisseur, Schauspieler, Produzent und Drehbuchautor dort eine Sternenplakette. Sie soll anderen Mut machen.

02.10.2019

Der alte weiße Mann hat Angst, in #MeToo-Zeiten etwas falsch zu machen, Angst vor feministischen Frauen und Angst um die eigene Bedeutung. Aus dieser Angst hat der Erfolgsautor Jan Weiler nun ein Buch gemacht. Im dpa-Interview erklärt er, warum.

02.10.2019