Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Kultur Heino plant Klassiktournee 2020
Weltgeschehen Kultur Heino plant Klassiktournee 2020
16:41 02.12.2019
«Heino goes Klassik» - und Hannelore kommt mit. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Quelle: Jens Kalaene
Berlin

Berlin (dpa) - Schlagersänger Heino (80) hat sich schon manches mal neu erfunden. Für Lieder wie «Blau blüht der Enzian», «Caramba, Caracho» und «Schwarzbraun ist die Haselnuss» ist er bekannt. Heino hat aber auch schon Rocksongs von Rammstein gecovert. Nun versucht er etwas Anderes: 2020 will er mit einem Orchester auf Tournee gehen.

«Ich wollte mal wieder bisschen Klassik singen, bisschen schön singen», sagt Heino am Montag in Berlin. Mit Sonnenbrille und schwarzem Glitzersakko erscheint er vor Journalisten in einem Hotel. Man hört Heino schon, bevor man Heino sieht. «Hallo, Hallo», ruft er.

Der Sänger, der schon öfter seinen Abschied von der Bühne angekündigt hat, will noch lange weitermachen. «Ja, wie lange mache ich noch? Ich sag: Solange mich das Publikum mag und solange der liebe Gott mir meine Stimme so lässt, wie sie noch ist, werde ich weitersingen.» Sein neues Programm heißt nun «Heino Goes Klassik».

Geplant sind 20 Konzerte, der Auftakt soll am 6. Oktober 2020 in Dresden sein. Mit dabei sind ein 30-köpfiges Orchester, ein Chor und eine Ballerina. Auch der Geigenspieler Yury Revich soll auf der Bühne stehen. Er werde mit einer Stradivari-Violine aus dem 18. Jahrhundert auftreten, kündigt Manager Helmut Werner an.

Die Violine habe ihren eigenen Bodyguard und sei für mehrere Millionen Euro versichert, sagt Werner, der für die neue Tour Heino und den Violinisten Revich zusammengebracht hat. Am genauen Programm wird noch gearbeitet.

Heino schweben Lieder von Franz Schubert, Wolfgang Amadeus Mozart, Johannes Brahms und Peter Tschaikowsky vor. Seit rund 60 Jahren steht Heino im Rampenlicht. Noch vor der Volksmusik habe er klassische Lieder gesungen. «Im Grunde genommen gehe ich wieder zu den Wurzeln zurück, wo ich angefangen habe», erzählt Heino.

Und was hält seine Frau davon, dass er wieder lange auf Tournee gehen will? «Die Hannelore fährt ja mit», sagt Heino. Seit 40 Jahren sind die beiden verheiratet. Derzeit solle sie sich etwas schonen, sie habe eine neue Hüfte bekommen. Am Dienstag sei sie aber wieder dabei. «Von 365 Tagen bin ich ja 364 mit Hannelore zusammen.»

Auf seiner Klassiktour will Heino auch seine bekannten Schlager singen, etwas neu interpretiert. Dass die Fans manche dieser Hits hören wollen, weiß der Musiker. Das Singen mache ihm einfach Spaß. Außer Bäcker und Konditor habe er ja nichts anderes gelernt. «Und ich hoffe, dass ich das noch lange machen darf.»

«Keine Zeit zu sterben» heißt der neue James-Bond-Film, der Anfang April in die deutschen Kinos kommen soll. Jetzt gibt es einen ersten Appetithappen.

02.12.2019

Nach «Endstation Sehnsucht» bringt John Neumeier Tennessee Williams' Theaterstück «Die Glasmenagerie» als Ballett auf die Bühne. In der Hauptrolle glänzt Ballettstar Alina Cojocaru.

02.12.2019

Mariss Jansons war in den großen Musiksälen der Welt zu Hause. Die Wiener Philharmoniker sahen in ihm einen Freund. Jetzt ist der hochgeehrte Ausnahmedirigent gestorben.

02.12.2019