Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Politik Trump: IS könnte nächste Woche restliches Gebiet verlieren
Weltgeschehen Politik Trump: IS könnte nächste Woche restliches Gebiet verlieren
22:01 06.02.2019
Quelle: Alex Brandon
Washington

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump geht davon aus, dass die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) schon in der kommende Woche ihr verbliebenes Gebiet in Syrien verlieren könnte.

Trump sagte am Mittwoch bei einer Anti-IS-Konferenz im US-Außenministerium in Washington, dass seine Regierung möglicherweise schon in der nächsten Woche die Rückeroberung des restlichen Territoriums vom IS verkünden könne. «Ich möchte auf die offizielle Nachricht warten, ich möchte es nicht zu früh sagen», erklärte der Republikaner.

«Ihr Land ist weg, das ist ein wichtiger Faktor, ihr Land ist weg», fügte er mit Blick auf die Terrormiliz hinzu. «Sie haben nur noch Überreste, aber Überreste können sehr gefährlich sein.»

Trump hatte im Dezember angekündigt, die rund 2000 US-Soldaten in Syrien abziehen zu wollen. Einen Zeitplan hat er bislang nicht vorgelegt. Der amtierende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan hatte vergangene Woche gesagt, der IS sei in Syrien aus mehr als «99,5 Prozent» des einst von ihm gehaltenen Gebiete vertrieben worden. «Und innerhalb von ein paar Wochen werden es 100 Prozent sein.» Dennoch hat die US-Abzugsankündigung international Sorgen ausgelöst.

Das Pentagon warnte am Montag in einem Bericht, ohne entsprechenden Druck könnte der IS «wahrscheinlich innerhalb von sechs bis zwölf Monaten wieder aufleben» und einen Teil des verlorenen Territoriums zurückgewinnen.

Fotostrecke: Trump: IS könnte nächste Woche restliches Gebiet verlieren

Die Menschen in Venezuela leiden Hunger, in den Kliniken gibt es kaum noch Medikamente und Material. Gegenpräsident Guaidó will Hilfsgüter ins Land schaffen. US-Außenminister Pompeo fordert Staatschef Maduro auf, die Hilfe nicht zu blockieren. Maduro aber schafft Tatsachen.

06.02.2019

Der Inlandsnachrichtendienst schaut inzwischen genau hin, wenn es um die AfD geht. Der Verfassungsschutz hat die Partei zum «Prüffall» erklärt. Darüber sollte er aber nicht reden, meint die AfD - und geht juristisch dagegen vor.

06.02.2019

Beim deutschen Klimaschutzziel für 2020 klafft eine große Lücke. Die Bundesrepublik kommt nicht so schnell voran wie geplant. Vor allem der Verkehrssektor gerät nun unter Druck.

06.02.2019