Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Politik Die Grünen diskutieren zum 40. über neuen Parteinamen
Weltgeschehen Politik Die Grünen diskutieren zum 40. über neuen Parteinamen
17:41 13.01.2020
Zum 40. Geburtstag denken die Grünen darüber nach, sich umzubenennen und das ostdeutsche Bündnis 90 zumindest teilweise zu streichen. Foto: Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa Quelle: Stefan Sauer
Berlin

Berlin (dpa) - Ist der Name Bündnis 90/Die Grünen noch zeitgemäß - oder geht es vielleicht kürzer? Zum 40. Geburtstag denken die Grünen darüber nach, sich umzubenennen und das ostdeutsche Bündnis 90 zumindest teilweise zu streichen.

«Das ist Teil unseres Prozesses, in den wir gerade gehen und den wir weiter in der Partei diskutieren werden», sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock am Montag - dem 40. Jahrestag der Gründung der westdeutschen Grünen als Bundespartei. Mit dem Bündnis 90 hatten sie sich im Jahr 1993 zusammengeschlossen, seitdem besteht der offizielle Parteiname aus beiden Teilen.

Marianne Birthler vom damaligen Bündnis 90 hatte am Freitag bei der Jubiläumsfeier in Berlin angeregt, zu diskutieren, «ob wir das weg lassen und dann nur noch Bündnisgrüne heißen». Applaus hatte es unter anderem von den Parteichefs Robert Habeck und Annalena Baerbock gegeben.

Wie Birthler mache auch sie die Erfahrung, «dass viele junge Leute mit Bündnis 90 nicht sofort was anfangen können», sagte Baerbock auf Nachfrage. Das eröffne zum einen die Möglichkeit, über das Jahr 1989 und die Bürgerbewegung zu sprechen. Zugleich sei es aber Anspruch der Bürgerrechtler gewesen und heute der Anspruch der Grünen, eine Bündnispartei zu sein, das könne sich auch im Namen widerspiegeln.

Die offizielle Geburtstagstorte, die der Bundesvorstand sich am Montag gönnte, kam ganz ohne Namen aus - darauf war einfach eine große 40 auf grünem Grund zu sehen und die gelbe Sonnenblume, das Logo der Grünen.

Bis heute überschattet ein zwei Jahre zurück liegender Journalistenmord das gesellschaftliche Klima in der Slowakei. Der Todesschütze legt nun ein ausführliches Geständnis ab. Die Bluttat wird auch Einfluss auf die Parlamentswahlen Ende Februar haben.

13.01.2020

Die Wirtschaft schwächelt, die Warnungen sind laut - doch aus dem Finanzministerium kommen überraschend positive Nachrichten. Der Bund hat einen Rekord-Überschuss erzielt. Was tun mit dem plötzlichen Geldsegen?

13.01.2020

Türkische Medien berichten, dass Präsident Recep Tayyip Erdogan am Wochenende in Deutschland an Gesprächen über die Lage in Libyen teilnehmen will. Die Bundesregierung will aber noch keinen genauen Termin nennen.

13.01.2020