Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Politik Abiy Ahmed erhält Friedensnobelpreis
Weltgeschehen Politik Abiy Ahmed erhält Friedensnobelpreis
18:11 11.10.2019
Äthiopiens Ministerpräsident Abiy Ahmed ist es gelungen, nach Jahren des Konflikts Frieden mit Rivale Eritrea zu schließen. Foto: Britta Pedersen/dpa Quelle: Britta Pedersen
Oslo

Oslo (dpa) - Äthiopiens Ministerpräsident Abiy Ahmed erhält für seinen Kampf gegen Konflikte in Ostafrika den diesjährigen Friedensnobelpreis.

Der 43-Jährige wird für seinen Einsatz für Frieden und internationale Zusammenarbeit und vor allem für seine Initiative
zur Lösung des Grenzkonflikts mit dem äthiopischen Nachbarland Eritreaausgezeichnet, wie das norwegische Nobelkomitee am Freitag in Oslo bekanntgab. «Das ist ein Preis, der Afrika verliehen wird, der Äthiopien verliehen wird», sagte Abiy. In seiner Heimat wurde gejubelt.

Abiy setzte sich damit gegen 300 weitere Nominierte durch, darunter 222 Persönlichkeiten und 78 Organisationen. Viele Friedensforscher und Wettbüros hatten Abiy neben der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg zu den diesjährigen Favoriten gezählt.

Die Friedensbemühungen von Abiy erfüllten laut Nobelkomitee alle Vorgaben aus dem Testament von Preisstifter Alfred Nobel. «Wir betrachten dies als den entscheidendsten Beitrag zum Frieden während des vergangenen Jahres», sagte die Vorsitzende Berit Reiss-Andersen nach der Bekanntgabe. Ob die Fortschritte Bestand haben werden, müsse sich erst noch zeigen. Vor dem Geehrten liege noch eine Menge Arbeit. Der Preis solle ihn aber auch dabei bestärken, seinen Weg in die von ihm gewählte Richtung fortzusetzen, sagte Reiss-Andersen. Auch im Inland müsse er viele verschiedene Bevölkerungsgruppen einen. «Es ist noch ein langer Weg.»

Der 43 Jahre alte Abiy gilt am Horn von Afrika als Reformer. Er ist seit April 2018 äthiopischer Ministerpräsident, nach Amtsantritt krempelte er sein Land nach Jahren der repressiven Regierungsführung mit Initiativen und Reformen um. Er startete einen Friedensprozess mit Eritrea, setzte sich aber auch im Sudan für einen politischen Wandel ein und vermittelte im Konflikt zwischen Kenia und Somalia.

Der bislang größte Erfolg des jungen Politikers ist jedoch der Friedensschluss mit Eritrea. Dass Äthiopien und Eritrea nach langer Zeit zu einem Friedensabkommen gekommen seien, sei eine der großen Errungenschaften des Jahres 2018 gewesen, sagte der Direktor des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri, Dan Smith, der Deutschen Presse-Agentur. «Das hatte sehr mit der Energie zu tun, die Abiy Ahmed dem Prozess gegeben hat, sobald er Ministerpräsident geworden ist.» Unerwartet komme die Auszeichnung für Abiy damit nicht. «Das ist ein ziemlich klassischer Friedenspreis», sagte Smith.

Für Abiy ist der Nobelpreis nach Angaben seines Büros ein Ansporn für die Fortsetzung seiner Friedensarbeit. «Wir laden alle Äthiopier und Freunde Äthiopiens ein, sich weiter auf die Seite des Friedens zu stellen», hieß es in einer über Twitter verbreiteten Erklärung. Abiy selbst sagte in einem Telefonat mit dem Sekretär des norwegischen Nobelkomitees, er sei glücklich und begeistert. Das Komitee hatte den Preisträger erst nach der Bekanntgabe erreichen können.

In seiner Heimat wurde zu dem Zeitpunkt bereits gefeiert. «Das ist eine wohlverdiente Anerkennung für den Ministerpräsidenten», erklärte der prominente Aktivist Jawar Mohamed. Der Bürgermeister der Hauptstadt Addis Abeba, Takele Uma, nannte den Preis eine Anerkennung für «Frieden, Versöhnung und harte Arbeit». Der in Äthiopien geborene Dichter Lemn Sisay erklärte: «Er ist Äthiopiens Ministerpräsident und hat heute den Friedensnobelpreis erhalten - ich bin baff.»

Glückwünsche erhielt Abiy am Freitag aus aller Welt, unter anderem von UN-Generalsekretär António Guterres. Auch Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi gratulierte, obwohl er mit Äthiopien eigentlich wegen des Baus des größten Staudamms Afrikas im Streit liegt.

Auch Deutschland schickte Gratulationen. «Sein Mut und seine Weitsicht sind Beispiel und Vorbild weit über Afrika hinaus», teilte Bundesaußenminister Heiko Maas mit. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schrieb, Abiy habe durch sein mutiges und tatkräftiges Engagement gezeigt, dass alte und tiefe Gräben zwischen Menschen und Völkern doch überwunden werden könnten. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte die Arbeit von Abiy. «Sie haben (...) Millionen von Menschen die Chance auf Frieden eröffnet», schrieb sie dem Ministerpräsidenten.

Auch andere sehen den Friedensprozess im Osten Afrikas beileibe noch nicht am Ziel. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International begrüßte die Vergabe des Preises an Abiy, mahnte aber weitere Anstrengungen an. «Die Arbeit von Ministerpräsident Abiy Ahmed ist noch lange nicht beendet», erklärte Generalsekretär Kumi Naidoo. Der Norwegische Flüchtlingsrat erklärte, Abiy müsse nun mutig sein und weiter daran arbeiten, die ethnischen Spannungen in seinem Land zu lösen.

Abiys Politik hat in Äthiopien zwar viele positive Entwicklungen angestoßen, allerdings sind während seiner Amtszeit auch die Konflikte zwischen ethnischen Gruppen angestiegen und mehr Menschen auf der Flucht als zuvor.

Alle Nobelpreise sind in diesem Jahr mit jeweils neun Millionen schwedischen Kronen (rund 830.000 Euro) dotiert und werden am 10. Dezember, dem Todestag von Preisstifter Nobel, überreicht. Während alle weiteren Preise dann in Stockholm verliehen werden, bekommt ihn der Friedensnobelpreisträger traditionell in Oslo.

Die Friedensnobelpreisträger der vergangenen zehn Jahre

Von dpa Von Steffen Trumpf

Oft muss der Bundesrat Gesetze aus dem Parlament abnicken. Diesmal ist es andersrum: Die Länder schicken einige Vorhaben in den Bundestag. Doch nicht in allem sind sie sich einig.

11.10.2019

Seit der Wahl 2017 gehören dem Bundestag mehr als 700 Abgeordnete an. Wie kann ein derart aufgeblähtes Parlament künftig vermieden werden? Antworten gibt es viele. Aber bislang war keine davon mehrheitsfähig.

11.10.2019

Abiy ist in Afrika der Mann für den Frieden. Dafür erhält er die wichtigste politische Auszeichnung der Welt: Den Friedensnobelpreis. Am Ende ist der Äthiopier mit seiner Arbeit aber noch lange nicht.

11.10.2019