Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Anmelden
Politik Iran-Streit: Bundesregierung widerspricht Trumps Berater
Weltgeschehen Politik Iran-Streit: Bundesregierung widerspricht Trumps Berater
16:11 27.11.2019
Robert O'Brien, Nationaler Sicherheitsberater von US-Präsident Trump. Foto: Evan Vucci/AP/dpa Quelle: Evan Vucci
Teheran

Berlin (dpa) - Im Streit um das Atomabkommen mit dem Iran hat die Bundesregierung die US-Forderung nach harten Sanktionen erneut zurückgewiesen.

Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes betonte in Berlin, Deutschland teile Washingtons Ansatz des maximalen Drucks nicht und arbeite stattdessen am Erhalt des Abkommens mit Teheran. «Das ist unser Ansatz, und daran hat sich jetzt auch in den letzten Tagen nichts geändert.»

Robert O'Brien, der Nationale Sicherheitsberaters von US-Präsident Donald Trump, hatte die Bundesregierung zuvor via «Bild»-Zeitung dazu aufgefordert, «umfassende Sanktionen» zu verhängen, um den Iran zurück an den Verhandlungstisch zu bringen.

Seit Trump das Atomabkommen einseitig aufgekündigt hatte, verstößt Teheran demonstrativ gegen zentrale Auflagen - etwa durch die Wiederaufnahme der Urananreicherung. Trotzdem wollen die verbliebenen Vertragspartner - Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China - an dem Abkommen festhalten.

Für den 6. Dezember planen sie nach Angaben des Auswärtigen Amts ein weiteres Treffen in Wien, um Teheran wieder zur Einhaltung seiner Auflagen zu bewegen.

Es wird immer voller und immer weiblicher in den deutschen Hörsälen: Die Zahl der Studierenden ist so hoch wie nie, gleichzeitig wächst der Frauenanteil. Stressig ist für viele Studienanfänger aber die Suche nach einer Unterkunft, denn Wohnheimplätze sind knapp.

16:01 Uhr

Beim Telefonieren mit dem Handy, beim Röntgen, unter Stromleitungen und in der Sonne - Menschen sind ständig Strahlung ausgesetzt. Das zuständige Bundesamt sagt: Manchmal machen sich die Menschen unnötig Sorgen - aber manchmal auch zu wenig.

15:41 Uhr

Berlin (dpa) - Verwirrung um die Umsetzung des Karlsruher Urteils zu Hartz IV: Das Bundessozialministerium hat betont, dass die Leistungen für Hartz-IV-Empfänger nicht um mehr als 30 Prozent gekürzt werden dürfen.

15:21 Uhr