Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik Brinkhaus hält Verzögerung des Kohleausstiegs für möglich
Weltgeschehen Politik Brinkhaus hält Verzögerung des Kohleausstiegs für möglich
15:11 03.02.2019
Braunkohlekraftwerk Jänschwalde in der Lausitz. Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus schließt eine Verschiebung des Kohleausstiegs nicht aus. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild Quelle: Monika Skolimowska

Es gebe einen breiten gesellschaftlichen Konsens, dass im Bereich Klima etwas getan werden müsse, sagte der CDU-Politiker der «Welt am Sonntag».

Es müsse aber auch die Energie-Versorgungssicherheit garantiert sein. «Wenn sie in Gefahr ist, dann sollten wir uns im politischen Prozess auch die Freiheit nehmen, noch einmal eine Ehrenrunde zu drehen und das zu klären, ohne aber den eingeschlagenen Weg zu verlassen. Ein Dogmatismus in dieser Frage ist jedenfalls nicht angebracht», sagte Brinkhaus.

Die von der Regierung eingesetzte Kohlekommission hatte nach langen Verhandlungen ein Konzept für einen Ausstieg aus der Kohle-Verstromung bis spätestens 2038 vorgelegt. Wenn Stromversorgung und wirtschaftliche Lage es hergeben, kann das Ausstiegsdatum im Einvernehmen mit den Betreibern auch auf 2035 vorgezogen werden. 2032 soll das überprüft werden.

Dass Rauchen gesundheitsschädlich ist, bestreitet niemand. Experten fordern seit Jahren, Tabak-Reklame auch auf Litfaßsäulen und Co. zu unterbinden. Doch da war eine Blockade in Berlin. Nun tut sich was.

03.02.2019

Überraschende Kehrtwende: Erst entschuldigte sich Virginias Gouverneur, Ralph Northam, dafür, einst auf einem rassistischen Foto posiert zu haben. Nun bestreitet er, überhaupt auf der Aufnahme zu sein.

03.02.2019

Altkanzler und Ex-SPD-Chef Schröder feuert per Interview eine Breitseite gegen die heutige Parteivorsitzende Nahles. Und er bricht eine Lanze für seinen Kumpel Gabriel. Das findet mancher führende Kopf in der SPD ungehörig - und reagiert entsprechend.

03.02.2019