Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Politik London kündigt Vertrag mit «Reederei ohne Schiffe»
Weltgeschehen Politik London kündigt Vertrag mit «Reederei ohne Schiffe»
11:31 09.02.2019
Die Fahne des Vereinigten Königreichs vor dem Big Ben in London. Foto: Monika Skolimowska Quelle: Monika Skolimowska

Das Unternehmen hatte gar keine Schiffe.

Die neu gegründete Fährgesellschaft Seaborne sollte eine Schiffsverbindung zwischen dem englischen Ramsgate und dem belgischen Ostende anbieten, wenn die Strecke Dover-Calais wegen der dann nötigen Grenzkontrollen überlastet sein sollte. Für den 13,8 Millionen Pfund (umgerechnet rund 15,8 Millionen Euro) schweren Vertrag musste die Regierung viel Kritik einstecken.

Es sei klar geworden, dass Seaborne seinen vertraglichen Verpflichtungen nicht nachkommen könne, teilte das Verkehrsministerium in London am Samstag mit. Grund für die Neubewertung sei, dass eine irische Reederei ihre Unterstützung für Seaborne unerwartet zurückgezogen habe.

«Die Regierung ist bereits in fortgeschrittenen Gesprächen mit einer Reihe von Unternehmen, um zusätzliche Kapazitäten für Schiffsfracht im Falle eines Brexits ohne Abkommen zu sichern - auch am Hafen in Ramsgate», hieß es in der Mitteilung der Regierung.

Damaskus (dpa) - Die Lage von mehr als 40.000 Menschen im Flüchtlingslager Rukban im Süden des Bürgerkriegslands Syrien ist nach Angaben von Helfern dramatisch.

09.02.2019

Beim Geld für WLAN und Tablets in den Schulen haben die Länder den Bund ausgebremst. Sie fürchten um ihre Hoheit über Bildungsthemen. Dabei fände es die Mehrheit der Bürger gar nicht schlecht, wenn der Bund mehr mitreden dürfte.

09.02.2019

Ob am Ende ein bahnbrechendes Ergebnis stehen wird, lässt sich noch nicht sagen - auf den Ort ihres nächsten Gipfels haben sich Donald Trump und Kim Jong Un aber immerhin schon geeinigt. Der US-Präsident und Nordkoreas Machthaber treffen sich an symbolträchtiger Stelle.

09.02.2019